7. September 2002 · Quelle: märksiche oderzeitung

Denkmal für ermordete Luxemburger im KZ Sachsenhausen

Oranien­burg (ddp-lbg). Zur Erin­nerung an die im ehe­ma­li­gen NS-Konzen­tra­tionslager Sach­sen­hausen inhaftierten Lux­em­burg­er wer­den heute in der Gedenkstätte eine Gedenk­tafel und ein Denkmal eingewei­ht. An der Zer­e­monie nehmen die Kul­tur­min­is­terin des Großher­zog­tums Lux­em­burg, Hen­ni­cot-Schoepges, der lux­em­bur­gis­che Botschafter, Alex, und Ange­hörige von Opfern teil. Das Denkmal erin­nert an die 19 Lux­em­burg­er, die 1945 von den Nation­al­sozial­is­ten in Sach­sen­hausen ermordet wur­den. Die Gedenk­tafel ist den ins­ge­samt 129 ehe­mals dort inhaftierten Män­nern und Frauen gewid­met.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot