4. September 2015 · Quelle: Bündnis "Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)"

Auch Beeskow ist kein Ort für Nazis!

Am 06.09.2015 ruft das rassistische Bündnis "Beeskow wehrt sich" zu einer flüchtlingsfeindlichen Kundgebung auf. Das Bündnis "Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)" unterstützt das das Bündnis "Beeskow gegen Rassismus".
Das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ ruft alle sol­i­darischen Men­schen dazu auf, sich an den Protesten der Ini­tia­tive „Beeskow gegen Ras­sis­mus“ gegen eine rechte Kundge­bung, auf der gegen Geflüchtete gehet­zt wer­den soll, am Son­ntag den 6. Sep­tem­ber 2015 ab 9.00 Uhr in Beeskow laut­stark zu beteiligen.
Wie in vie­len Städten Bran­den­burgs kommt es auch in Beeskow zu recht­en Pro­voka­tio­nen und Angrif­f­en. Nun will die rechte und flüchtlings­feindliche Grup­pierung „Beeskow wehrt sich“ am kom­menden Son­ntag ihre ras­sis­tis­chen Parolen auf die Straße tra­gen. Ras­sis­tis­che Vorurteile bilden den Nährbo­den für rechte Gewalt gegen Geflüchtete. Bun­desweit nehmen die Angriffe auf Geflüchtete­nun­terkün­fte und auch kör­per­liche Über­griffe auf Geflüchtete zu. Erst jüngst wurde in Nauen eine Geflüchtete­nun­terkun­ft in Brand geset­zt und in Mas­sow Reiz­gas inner­halb einer
Geflüchtete­nun­terkun­ft ver­sprüht. Geflüchtete sollen nicht in Angst leben, nicht in Beeskow oder andernorts.
Diesen Ras­sis­mus wollen wir auch in Beeskow nicht wider­spruch­s­los hin­nehmen, denn wir sol­i­darisieren uns mit den Betrof­fe­nen ras­sis­tis­ch­er Gewalt und mit den Geflüchteten. Zeigen wir gemein­sam, dass es auch in Beeskow keinen Platz für Nazis und ras­sis­tis­che Het­ze gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Gast­stätte Ulmen­hof soll nicht erneut zum Tre­ff­punkt der AfD wer­den. Am 20.02. von 14 — 19 Uhr gibt es eine Kundge­bung für ein weltof­fenes Steinhöfel.
Im Innenauss­chuss des Bran­den­burg­er Land­tages wurde gestern bekan­nt, dass in der ehe­ma­li­gen Haf­tanstalt in Eisen­hüt­ten­stadt auss­chließlich “Men­schen nicht-deutsch­er Herkun­ft” wegen Ver­stoßes gegen Quar­an­täne­maß­nah­men inhaftiert wor­den sind.
Die Ini­tia­tive “Women in Exile” fordern Schutz für geflüchtete Men­schen und die Achtung unser­er Würde, ins­beson­dere für Frauen, Les­ben und Kinder! Sie wer­den durch Unter­bringung in Lagern gefährdet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot