21. November 2007 · Quelle: Revolutionäre Aktion Dahmeland

Auch in Königs Wusterhausen ist die NPD aktiv”

Schon in anderen ost-bran­den­bur­gis­chen Städten – etwa in Bernau, Straußberg und Frankfurt/Oder — fan­den ab Sep­tem­ber an
Ver­anstal­tun­gen im Rah­men ein­er NPD-Info­tour statt. Am 22. November
find­et eine Weit­ere in Königs Wuster­hausen statt.

Ziel der von jun­gen AntifaschistIn­nen aus ganz Bran­den­burg organisierten
Ver­anstal­tungsrei­he ist es, über Ziele und Wirkung der recht­en NPD und ihrer
Poli­tik zu informieren. Dazu Referieren wird ein Mitar­beit­er des Antifaschistischen
Pressearchivs und Bil­dungszen­trums, kurz Apabiz, aus Berlin.

Im Bere­ich des organ­isierten Neo­faschis­mus in Bran­den­burg hat sich die Partei im
Laufe des let­zten hal­ben Jahres zur stärk­sten Kraft aufgeschwun­gen. Mittlerweile
ver­fügt sie über 230 Mit­glieder, in fünf Kreisver­bän­den, zehn Ortsver­bän­den und
drei Stützpunk­ten. Auch in Königs Wuster­hausen ist die NPD aktiv. Vor einem
Monat, am 6. Okto­ber, fan­den sich in der Stadt fast 300 Neon­azis zu einer
Demon­stra­tion des neu gegrün­de­ten NPD-„Ortsbereiches“ zusammen.

Dazu Chris­t­ian Müller: „Die NPD stellt eine ern­ste Gefahr da. Bei den
Kom­mu­nal­wahlen im Herb­st 2008 wird die NPD nahezu flächen­deck­end antreten –
auch in Königs Wuster­hausen. Es ist real­is­tis­ch­er Weise damit zu rech­nen, dass sie
etliche Man­date in Bran­den­burg­er Städten und Gemein­den gewin­nen wird.“

Die Infor­ma­tionsver­anstal­tung wird am 22.11.2007 im Bürg­er­haus “Hanns
Eisler”, Karl-Liebknecht-Str. 12, stat­tfind­en und begin­nt um 19 Uhr.

Mit fre­undlichen Grüßen
Für den Vor­bere­itungskreis der NO NPD Info­tour Brandenburg
Chris­t­ian Müller [RAD]

Für etwaige Rück­fra­gen ste­he ich gerne zur Verfügung!
E‑Mail: ra-dahmeland@web.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Am Rande der let­zten Mon­tags­de­mo der selb­ster­nan­nten “Frank­furter Freigeis­ter”, kam es zu min­destens einem Über­griff auf Pressevertreter*innen. Das Bünd­niss “Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” zeigt sich sol­i­darisch mit den Betroffnen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot