5. November 2003 · Quelle: Berliner Zeitung / LR

Aufmarsch in Halbe untersagt

Rechte wollen demon­stri­eren

(Berlin­er Zeitung) HALBE. Ein für den Volk­strauertag auf dem Wald­fried­hof von Halbe (Dahme-Spree­wald) geplantes “Heldenge­denken” von Recht­sex­trem­is­ten ist von
der Ord­nungs­be­hörde des Amtes Schenken­länd­chen nicht genehmigt wor­den. Eine solche Ver­anstal­tung sei mit der Fried­hof­sor­d­nung nicht vere­in­bar, hieß es.
Rund 1 000 Anhänger so genan­nter Freier Nation­al­is­ten und Kam­er­ad­schaften waren von den Organ­isatoren der Ver­anstal­tung auf dem größten deutschen
Sol­daten­fried­hof angemeldet wor­den. Die Demon­stra­tion sollte unter der Parole “Ruhm und Ehre den deutschen Frontsol­dat­en” stat­tfind­en. Die Polizei
als Ver­samm­lungs­be­hörde hat die Feier offiziell noch nicht ver­boten. Auch für eine am Tag zuvor angemeldete Protestver­anstal­tung antifaschis­tis­ch­er
Grup­pen an den Gräbern ukrainis­ch­er Zwangsar­beit­er sei keine
Aus­nah­megen­e­mi­gung durch das Ord­nungsamt erteilt wor­den, informierten die
Organ­isatoren am Dien­stag.

Bei Halbe fand im April 1945 die let­zte Kesselschlacht des Zweit­en Weltkrieges statt. Dabei kamen mehr als 40 000 sow­jetis­che und deutsche Sol­dat­en ums Leben. Auf dem Sol­daten­fried­hof liegen die sterblichen
Über­reste von rund 22 000 Gefal­l­enen, darunter auch 57 als Deser­teure hin­gerichtete Sol­dat­en sowie eini­gen tausend Zwangsar­beit­ern.

Keine Genehmi­gung für Gedenk­feier auf Fried­hof in Halbe

(LR) Eine für den 15. Novem­ber auf dem Wald­fried­hof in Halbe (Dahme-Spree­wald)
geplante Gedenkver­anstal­tung an den Gräbern ukrainis­ch­er Zwangsar­beit­er ist
nicht genehmigt wor­den.

Das Ord­nungsamt der Amts­ge­meinde Schenken­länd­chen hat die erforder­liche
Aus­nah­megenehmi­gung nicht erteilt, sagte gestern die Lei­t­erin des Amtes,
Andrea Boy.

Nach Angaben der “Ini­tia­tive gegen Heldenge­denken in Halbe” hieß es zur
Begrün­dung, die Ver­anstal­tung sei nicht mit dem Ziel und Zweck des
Fried­hofes vere­in­bar.

Gegen eine eben­falls für den Vortag des Volk­strauertages (16. Novem­ber)
geplante Ver­anstal­tung rechter Grup­pierun­gen hat die “Ini­tia­tive gegen
Heldenge­denken” eine Gegen­demon­stra­tion angekündigt.

Der Sol­daten­fried­hof in Halbe ist die größte Kriegs­gräber­stätte des Zweit­en
Weltkrieges in Bran­den­burg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wir, die Flüchtlinge aus der Gemein­schaft­sun­terkun­ft in Großbeeren, haben beson­ders in den let­zten 3 Monat­en erlebt, dass unser Leben für die Behör­den und die Zivilge­sellschaft in Deutsch­land keine Rolle spielt: Auf engem Raum sind wir unterge­bracht.
Aufruf zur Protesten gegen Eröff­nung des AfD-Bürg­er­büros in Königs Wuster­hausen. Fre­itag 7. August 2020, 18:00Uhr, Bahn­hofsvor­platz Königs Wuster­hausen
In Fin­ster­walde gedacht­en Aktivist_innen der Befreiung Deutsch­lands vom Hitler­faschis­mus und stellen die Frage was es bedeutet, den 8. und 9. Mai zu gedenken. Außer­dem ist eine aus­führliche Gedenk­tour in Pla­nung.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot