16. Mai 2005 · Quelle: Bunte Aktion

Aufmucken gegen Rechts

In Königs Wuster­hausen wurde mit der Schul­hof­tour die neue Kam­pagne “Bunte Aktion” ins Leben gerufen. Ins­ge­samt wur­den 5 Schulen in und um Königs Wuster­hausen besucht um über die Gefahren von rechts zu informieren und die Schüler für das The­ma Neo­faschis­mus zu sensibiliseren. 

In diesem Rah­men find­et am 27.Mai 2005 in Schulzen­dorf (bei Eich­walde) ein großes “Auf­muck­en gegen rechts”-Festival statt. “Es soll in und um KW wieder Ver­anstal­tun­gen geben. Wir wollen eine alter­na­tive und antifaschis­tis­che Jugend­kul­tur ein­fach leben und andere dafür begeis­tern.”, so Chris­t­ian K., Sprech­er der Kam­pagne. Nach dem Fes­ti­val wer­den weit­ere Aktio­nen folgen. 

Inzwis­chen kon­nten schon einige Für­sprech­er wie z.B. diverse Spon­soren, Vere­ine und sog­ar palar­men­tarische Poli­tik­er gewon­nen wer­den. Es gibt ein fettes Konz­ert mit lokalen und über­re­gionalen Bands auf ein­er riesi­gen Bühne, Licht und Videoshow so wie viele Sachen zum mitnehmen! 

Dazu gibts auf dem Fes­ti­val­gelände einiges zu erleben — und natür­lich Speis und Trank! Der Weg lohnt sich! Der Club Butze (August-Bebel-Str. 71) ist vom S‑Bahnhof Eich­walde in 10 Minuten zu erreichen. 

Los geht′s um 17.00 Uhr mit Kino und Volksküche! 

Ab 19.00 Uhr gibts dann Konzi mit: 

Rock­e­fellers (SKA-Rock)// KUSUMU (Schrummel-POP)// ADS-Live­band (Punk-Cover)// London86 (Retro-POP)// San­FranZ­erns­dorf (Rap­SoundSys­tem) // Hans der Kle­ingärt­ner (Reag­gae)

Ein­tritt kostet 3,- Euro; und es wird von Bahn­hof Eich­walde aus ein Shut­tle geben!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus muss den aktuellen Polizeiskan­dal in Dahme-Spree­wald gründlich aufk­lären und hier­für auch das Umfeld des verdächti­gen Polizis­ten ausleuchten.
Die Morde von Sen­zig vom 7. Dezem­ber 2021 wer­den von der Polizei als anti­semi­tisch motivierte Tat eingestuft. Damit ist es das poli­tisch motivierte Tötungs­de­likt mit der höch­sten Opfer­zahl in der Geschichte des Bun­des­lan­des Brandenburg. 
Exem­plar­isch für die antifaschis­tis­che Gedenk-&Erinnerungsarbeit haben wir uns für das Jahr 2022/23 einige erin­nerungspoli­tis­che Ereignisse aus­ge­sucht, die wir gemein­sam gestal­ten und begleit­en wollen. Wir rufen dazu auf, sich an diesen zu beteiligen

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot