16. Mai 2005 · Quelle: PNN

Tag der Befreiung?

Michen­dorf · Wil­helmshorst — “Tag der Befreiung? Das Kriegsende in Ost­deutsch­land” lautet der Titel seines Buch­es, das der His­torik­er Huber­tus Knabe am 19. Mai in Wil­helmshorst vorstellt. Zu der Buch­premiere mit Podi­ums­ge­spräch um 20 Uhr im Peter-Huchel-Haus, Huber­tusweg 41, wer­den als Gäste auch der His­torik­er Jörg Friedrich und Freya Kli­er, Mit­be­grün­derin der DDR-Friedens­be­we­gung, erwartet. 

Für Mil­lio­nen von Deutschen bedeutete die Kapit­u­la­tion der Wehrma­cht das Ende ein­er Schreck­en­sh­errschaft. Für die Men­schen im Osten Deutsch­lands sei die Befreiung vom NS-Regime jedoch naht­los in eine neue Gewaltherrschaft seit­ens der sow­jetis­chen Besatzungs­macht überge­gan­gen, gefol­gt von der vier Jahrzehnte währen­den kom­mu­nis­tis­chen Dik­tatur der SED, heißt es in der Ankündi­gung. Mit seinem scho­nungslosen Bericht will Knabe diese dun­kle Seite der Nachkriegs­geschichte und die zahllosen Opfer unter der ost­deutschen Bevölkerung ins Gedächt­nis rufen. 

Huber­tus Knabe wurde 1959 geboren. Er war von 1992 bis 2000 in der Gauck-Behörde tätig. Heute ist er wis­senschaftlich­er Direk­tor der Gedenkstätte Berlin-Hohen­schön­hausen im ehe­ma­li­gen zen­tralen Stasi-Untersuchungsgefängnis. 

Es laden ein das Bran­den­bur­gis­che Lit­er­atur­büro, das Peter-Huchel-Haus und die Kon­rad-Ade­nauer-Stiftung/­Bil­dungswerk Pots­dam. Weit­ere Infor­ma­tio­nen gibt es unter der Tele­fon­num­mer (033205) 62963.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 
Die Außen­fas­sade der geset­zestreuen Jüdis­chen Lan­des­ge­meinde Bran­den­burg in Pots­dam wurde beschmiert. Es ist bere­its die zweite Verun­stal­tung inner­halb eines Monats. Ein­deutig zuord­nen lassen sich die Graf­fit­tis jedoch nicht. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot