16. Mai 2005 · Quelle: SZ / MOZ

Sonderermittler fahnden nach rechten Schlägern

(Säch­sis­che Zeitung) Cot­tbus — Nach einem Über­fall auf einen Cot­tbuser Jugend­club hat eine beson­dere Ermit­tlungs­gruppe von Krim­i­nalpolizei und Staatss­chutz die Arbeit aufgenom­men. Am Sam­stag hat­ten nach Angaben des Jugend­clubs “Frageze­ichen” etwa 20 Recht­sex­treme die Clu­bräume gestürmt und mehrere Besuch­er ange­grif­f­en. Dabei seien mehrere Per­so­n­en durch Tritte und Schläge so schw­er ver­let­zt wor­den, dass sie im Kranken­haus ambu­lant behan­delt wer­den mussten. Ein Polizeis­prech­er bestätigte die Darstel­lung am Mon­tag.

Der Club im Stadt­teil Sach­sendorf hat­te für Sam­stag eine
Bil­dungsver­anstal­tung angekündigt, in der es um Ten­den­zen in der
recht­sex­tremen Szene gehen sollte. Ein für den Abend geplantes Konz­ert kon­nte stat­tfind­en, nach­dem die her­beigerufene Polizei den Vor­fall aufgenom­men hat­te.

“Wir sind noch geschockt von dieser Bru­tal­ität”, hieß es in ein­er
Stel­lung­nahme des Jugend­clubs. “Ander­er­seits bestätigt es auf
drama­tis­che Weise, dass wir es in dieser Region mit ein­er äußerst
gewalt­bere­it­en recht­en Szene zu tun haben.” Man werde sich aber durch solche Attack­en nicht ein­schüchtern lassen. (dpa)

Neon­azis stür­men Jugend­club — Polizei ermit­telt zwei Tatverdächtige

Cot­tbus (ddp) Nach dem Angriff auf den Jugend­club “Frageze­ichen” in Cot­tbus hat die Polizei zwei Tatverdächtige ermit­telt. Ein­er davon werde ein­deutig dem recht­sex­tremen Milieu zuge­ord­net, sagte ein
Polizeis­prech­er am Mon­tag in Frank­furt (Oder). Zur Aufk­lärung des
Über­falls am frühen Sam­stagabend war eine vierköp­fige Ermit­tlungs­gruppe gebildet wor­den.

Nach Angaben eines Jugend­club-Sprech­ers hat­ten etwa 20 Recht­sex­trem­is­ten den Club “Frageze­ichen” im Stadt­teil Sach­sendorf gestürmt. Sie seien in die Räume einge­drun­gen und hät­ten Besuch­er ange­grif­f­en. Drei Gäste seien leicht ver­let­zt wor­den und mussten ambu­lant im Kranken­haus behan­delt wer­den.

Die Neon­azis zertrüm­merten dem Vere­inssprech­er zufolge Teile des
Mobil­iars und der Ver­anstal­tung­stech­nik. Die Attacke habe nur unge­fähr fünf Minuten gedauert. Als die Polizei ein­traf, seien die
Recht­sex­trem­is­ten wieder weg gewe­sen.

Als möglichen Anlass nan­nte der Sprech­er von “Frageze­ichen” eine
Diskus­sionsver­anstal­tung zum Recht­sex­trem­is­mus, die am Nach­mit­tag im Jugend­club geplant war. Sie habe jedoch aus­fall­en müssen, weil die Ref­er­enten kurzfristig abge­sagt hät­ten. Das Konz­ert am Abend habe jedoch wie geplant im Clubge­bäude stattge­fun­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Vor der Stadthalle in Cot­tbus haben sich am Sam­sta­gnach­mit­tag etwa 50 Per­so­n­en syrisch­er, syrisch-kur­dis­ch­er und deutsch­er Herkun­ft ver­sam­melt, um gemein­sam gegen den Ein­marsch der türkischen Armee in Nordsyrien zu demon­stri­eren.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Kundge­bung zum Inter­na­tionalen Tag zur Entkrim­i­nal­isierung von Schwanger­schaftsab­brüchen am Sam­stag 28. Sep­tem­ber 11 Uhr auf dem Heron­platz (am Stadt­brun­nen) in Cot­tbus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot