11. Juni 2004 · Quelle: BM

Aufruf gegen NPD-Aufmarsch in Eisenhüttenstadt

Eisen­hüt­ten­stadt — Eisen­hüt­ten­stadt protestiert gegen einen mor­gen geplanten Auf­marsch der NPD. Rund 300 Recht­sex­trem­is­ten aus ganz Deutsch­land wollen
unter dem Mot­to “Nein zur Oster­weiterung” durch die Stadt marschieren, sagte ein Polizeis­prech­er. Strit­tig sei noch die Strecke. Die Polizei werde mit einem Großaufge­bot in der Stadt sein. Die IG Met­all meldete für 12 Uhr eine
Gegenkundge­bung “Ja zu Europa — Brück­en verbinden” an. Dort wer­den rund 500 Teil­nehmer erwartet. Auf der Kundge­bung wollen Frank­furts IG-Met­allchef Volk­er Kulle, Bürg­er­meis­ter Rain­er Wern­er (SPD) und Spitzen­vertreter der EKO
Stahl sprechen. In einem Aufruf forderten sie alle Eisen­hüt­ten­städter auf, sich friedlich gegen den Auf­marsch zu stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 25. Novem­ber, dem „Inter­na­tionalen Tag zur Besei­t­i­gung von geschlechtsspez­i­fis­ch­er Gewalt an Frauen*“, laden Women in Exile&Friends und lokale Ini­tia­tiv­en zu ein­er Kundge­bung in Eisen­hüt­ten­stadt vor der Erstauf­nah­meein­rich­tung ein.
Szenebekan­nte Neon­azis haben in Stahns­dorf den Shoahleugn­er Hen­ry Hafen­may­er beerdigt. Das Begräb­nis wirft Fra­gen auf. Denn Hafen­may­ers Urne wurde in das his­torische Grab des deutsch-jüdis­chen Wis­senschaftlers Max Fried­laen­der gebettet. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot