27. August 2008 · Quelle: Aktionsbündnis ?Neuruppin bleibt bunt?

Aufruf zum Weltfriedenstag

Neu­rup­pin — Die Fried­hofsver­wal­tung Neu­rup­pin und das Aktions­bünd­nis „Neu­rup­pin bleibt bunt“ laden anlässlich des Welt­frieden­stages am 1. Sep­tem­ber zu ein­er Gedenkver­anstal­tung gegen Krieg und Gewaltherrschaft ein.

Vor einem Jahr hat­ten Recht­sradikale in Neu­rup­pin ver­sucht, den 1. Sep­tem­ber für eine Demon­stra­tion ihrer demokratiefeindlichen und men­schen­ver­ach­t­en­den Gesin­nung zu miss­brauchen. Dage­gen protestierten um die 1.000 demokratisch gesin­nte Bürg­erin­nen und Bürg­er mit ein­er phan­tasievollen Gegen­demon­stra­tion. Sei­ther set­zt das Aktions­bünd­nis „Neu­rup­pin bleibt bunt“ immer wieder Sig­nale für ein buntes, tol­er­antes und demokratis­ches Miteinan­der. Großen Anklang fand unter anderem die Plakatkam­pagne „Gesicht zeigen gegen Rechts“, für die sich Hun­derte von Men­schen fotografieren ließen.

Auf dem Fried­hof erin­nern mehr als tausend Gräber an die Opfer von Krieg und NS-Dik­tatur. Hier wird das Aktions­bünd­nis einen Baum pflanzen – als lan­glebiges Sym­bol dafür, dass die Fehler der Ver­gan­gen­heit nicht vergessen wer­den dür­fen.

1. Sep­tem­ber 2008, 18:00 Uhr

Evan­ge­lis­ch­er Fried­hof Neu­rup­pin

Ein­gang Ger­hart-Haupt­mann-Straße

Aus Respekt vor der Würde dieses Ortes bit­ten die Ver­anstal­ter, auf Trans­par­ente oder ähn­lich­es zu verzicht­en.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot