27. August 2008 · Quelle: Spartacians

Neue Räume für den Spartacus

Seit ger­aumer Zeit rumort es in der Kul­tur­land­schaft Potsdams.
Vorzeige­pro­jek­te im zen­tralen Kul­tur­stan­dort ver­lieren Ihre
Glaub­würdigkeit und ein über Jahrzehnte anges­tammtes Kulturhaus
bricht unter der Last sein­er Schulden zusammen.

Dazwis­chen und drumherum tum­melt sich die viel­seit­ige freie Kultur
und Polit-Szene, welche sich schon immer ihre Ange­bote sel­ber schuf
und dadurch ein sehr lebendi­ges Leben in dieser Stadt ermöglichte.
Mit anderen Worten: unter dem Asphalt — da liegt der Strand.

Als ein­er der jüng­sten Ver­luste der selb­st ver­wal­teten Potsdamer
Kul­turszene, sei das Ver­anstal­tung­shaus Spar­ta­cus genan­nt. Initiiert
vom Lin­den­park und später unter der selb­st ver­wal­teten Regie des
Spar­ta­cus e.V. weit­erge­führt, hat das Pro­jekt Spar­ta­cus ein extrem
viel­seit­iges Ange­bot kreiert. Hier haben sich ambi­tion­ierte junge
Men­schen getrof­fen und alter­na­tive Kul­tur leb­bar gemacht.
Hier­ar­chie-frei, trans­par­ent und selb­st ver­wal­tet ist dabei das Motto
gewe­sen und das Exper­i­ment Spar­ta­cus kon­nte uns allen zeigen – es
funktioniert.

Obwohl der Spar­ta­cus in der Vielfältigkeit sein­er Möglichkeit­en und
Ver­anstal­tun­gen schein­bar das Herz von vie­len Men­schen getrof­fen zu
haben schien, war an ein Erhalt des Haus­es zu dem anvisierten
Zeit­punkt der Schließung nicht mehr zu denken. Der Lin­den­park e.V.
als Ver­mi­eter steck­te im finanziellen Zugzwang, welche die Loslösung
des Vere­ins von der Schloßs­traße 13 unabän­der­lich macht­en. Somit
führten diese von Sachzwän­gen geleit­eten kulturpolitischen
Entschei­dun­gen zu dem Weg­bruch ein­er der wichtigsten
Ver­anstal­tung­sorte der Jugend­kul­turszene Pots­dams. Seit dem muss man
zuse­hen, wie sich eine Stadt in Sachen Jugend­kul­tur um Kopf und
Kra­gen redet, Auswe­i­chob­jek­te für den Spar­ta­cus ver­spricht, aber
offen­sichtlich beim diesem The­ma eher in einem Handlungskoma
feststeckt.

Durch die Stadtverord­neten­ver­samm­lung gibt es den Beschluss, dem
Spar­ta­cus ein neues Gebäude zur Ver­fü­gung zu stellen, viel getan hat
sich bis jet­zt jedoch noch nicht.

Um dieses Hand­lungsko­ma der Stadt Pots­dam zu durch­brechen und um dem
Ganzen einen Anstoß zu ver­lei­hen, haben wir am 28.08.2008 um 18 Uhr
alle Frak­tio­nen der Stadtverord­neten­ver­samm­lung zu ein­er öffentlichen
Diskus­sion­srunde im alten Rathaus ein­ge­laden. In dieser Runde wird
die aktuelle Sit­u­a­tion des Spar­ta­cus dargestellt und mit den
Frak­tio­nen Wün­sche, Vorstel­lun­gen und Ideen im Bezug auf neue Räume
für den Spar­ta­cus diskutiert.

Das erk­lärte Ziel unser­seits ist es durch diesen öffentlichen Druck
die Frak­tio­nen zu klaren und verbindlichen State­ments in Sachen „Neue
Räume für den Spar­ta­cus” zu zwingen.

Also wenn euch diese Diskus­sion inter­essiert, Ihr selb­st noch ein
paar Sachen dazu zu sagen habt oder ihr ein­fach nur mit­bekom­men wollt
wie sich das jet­zt alles so weit­er­en­twick­elt – dann kommt am
Don­ner­stag um 18:00 Uhr ins alte Rathaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Bun­desver­band der VVN-BdA hat die Entschei­dung des Bran­den­burg­er Lan­des­denkmalamts zur Ken­nt­nis genom­men, das nachge­baute Glock­en­spiel der ehe­ma­li­gen Pots­damer Gar­nisonkirche in die Denkmalliste aufzunehmen. Das Argu­ment, dieses Glock­en­spiel sei ein „eigen­ständi­ges Denkmal der jün­geren Zeit­geschichte“, kön­nen wir nur bed­ingt nachvollziehen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot