27. August 2008 · Quelle: MOZ

Lenin im Museumsgarten umgebettet

Straus­berg — Rechtzeit­ig zum 100. Geburt­stag des Heimat­mu­se­ums (und zum 91. Jahrestag der Großen Sozial­is­tis­chen Okto­ber­rev­o­lu­tion) haben Mitar­beit­er des Kom­mu­nalser­vice Straus­berg dem stein­er­nen Lenin-Denkmal im Muse­ums­garten ein Kies­bett gestal­tet und es umge­bet­tet. Die von Bild­hauer Hans Kies geschaf­fene Skulp­tur lagerte bish­er auf einem Sand­haufen und war mit ein­er Plane abgedeckt. Mit der neuen Posi­tion kann zum einen ein Stück Stadt­geschichte präsen­tiert, zum anderen poli­tis­chen Vorurteilen gegenüber der Stadt vorge­beugt wer­den. Zu Füßen des Denkmals, das 1977 auf dem heuti­gen Mark­t­platz aufgestellt wurde, ist auch die stein­erne Wid­mung “Der Jugend von 2017” aus­gestellt. Rund um das Kies­bett ist frisch­er Rasen angesät. Über Straus­bergs Denkmal und Geschichte soll aber kein Gras wachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die ehre­namtliche Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt Märkisch-Oder­land des AJP 1260 e.V. hat die Auswer­tung rechter Vor­fälle 2021 in Märkisch Oder­land veröf­fentlicht. Ins­ge­samt wur­den 230 Vor­fälle im gesamten Land­kreis erfasst.
Der VVN-BdA führt zusam­men mit anderen Ini­tia­tiv­en eine Kundge­bung in Straus­berg durch. Gegen jeden Krieg und gegen die Aufrüstung. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot