27. August 2008 · Quelle: RBB Online

Lagebild zu Rechtsextremismus wird vorgestellt

Cot­tbus — Die Ver­fas­sungss­chutzbe­hör­den von Bran­den­burg und Sach­sen wollen am Mittwoch in Cot­tbus über ihre Erken­nt­nisse zum Recht­sex­trem­is­mus bericht­en.

Die Ergeb­nisse der bish­eri­gen Koop­er­a­tion wur­den in einem soge­nan­nten Gemein­samen Lage­bild zusam­menge­fasst. Vorgestellt wird auch ein Leit­faden, der Kom­munen helfen soll, sich gegen bes­timmte Argu­mente von Extrem­is­ten zu wehren.

Weil der Extrem­is­mus nicht an Lan­des­gren­zen halt­mache, hat­ten die Innen­min­is­ter bei­der Bun­deslän­der, Jörg Schön­bohm und Albrecht But­to­lo (bei­de CDU) im April eine engere Zusam­me­nar­beit bei­der Ver­fas­sungss­chutzbe­hör­den vere­in­bart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot