11. September 2008 · Quelle: Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg

Aufruf zur Demo in Jänschwalde

Die Lan­desvor­sitzen­den von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN AXEL VOGEL und SKA KELLER rufen zur Teil­nahme an der Demon­stra­tion der bun­desweit­en Kli­maal­lianz gegen neue Tage­baue und neue Kohlekraftwerke an diesem Sonnabend vor dem Kraftwerk Jän­schwalde auf. „Wir appel­lieren an die Bran­den­burg­erin­nen und Bran-den­burg­er, sich mit den von der Abbag­gerung bedro­ht­en Dör­fern zu sol­i­darisieren und ein deut­lich­es Zeichen für eine Energiewende in Bran­den­burg zu set­zen“, sagte die Lan­desvor­sitzende SKA KELLER. Die Lan­desregierung forderte sie zum Ein­stieg in den Ausstieg aus der Braunkohlever­stro­mung auf, der gegen­wär­tig schmutzig­sten Form der Energiegewin­nung, die Natur und Kul­tur der Lausitz schwere Schä­den zufüge und Tausende Men­schen aus ihren Dör­fern vertreibe. „Der Kli­mawan­del ver­langt jet­zt nach Weichen­stel­lun­gen. Halb­herzige Beken­nt­nisse, wie sie die schwarz-rote Koali­tion von sich gibt, bieten keinen Ausweg“, sagte SKA KELLER. Vor dem Hin­ter­grund der Empfehlung zur bevorzugten Inanspruch­nahme von sieben neuen Tage­bau-Feldern in der „Clausthal-Studie“ des Wirtschaftsmin­is­teri­ums allein im bran­den­bur­gis­chen Teil der Lausitz sei zudem nicht davon auszuge­hen, dass die Förderung nach drei Feldern been­det werde. „Das Prob­lem wird fortbeste­hen und weitaus mehr Dör­fer und Men­schen betr­e­f­fen als derzeit disku­tiert.“ Die Kli­maal­lianz, ein Zusam­men­schluss von rund 40 Organ­i­sa­tio­nen, darunter die großen deut-schen Umwelt- und Naturschutzver­bände, ver­anstal­tet an diesem Sonnabend, dem 13. Sep­tem­ber, zeit­gle­ich Demon­stra­tio­nen vor den Kohlekraftwerken Staudinger in Hes­sen und in Jän­schwalde — Bran­den­burg. Die Bran­den­burg­er Demon­stra­tion begin­nt um 14 Uhr (Anreise per Bahn über Peitz-Ost). Neben SKA KELLER reden auf der Demon­stra­tion Car­olin Stein­met­zer-Mann von der Links­frak­tion; Ulla Gahn, Preisträgerin des „Deutschen Kli­maschutzpreis­es 2007“; Math­ias Berndt, Ev. Kirchenge­meinde Region Guben und Pfar­rer aus dem bedro­ht­en Dorf Atter­wasch; René Schus­ter, Vertreter des von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mitini­ti­ierten Volks­begehrens „Keine neuen Tage­baue“; Nur-zat Abdyra­sulo­va aus Kir­gis­tan und Hei­de Schi­nowsky vom BUND Berlin/Brandenburg. Mod­eriert wird die Kundge­bung von Sven Giegold, Mit­be­grün­der von Attac-Deutsch­land. Mehr Informationen:<a href=”/ hier.”>http://www.die-klima-allianz.de”>hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Infori­ot — Am 1. Mai zogen unter dem Mot­to „Sol­i­dar­ität ist unteil­bar“ bis zu 500 Men­schen durch Cot­tbus um gegen den anhal­tenden Recht­sruck und die unhalt­baren Zustände in der Lausitz-Stadt zu demon­stri­eren.
Am heuti­gen 1. Mai 2019, dem inter­na­tionalen Arbeiter*innenkampftag, schlossen sich 300 Per­so­n­en zu ein­er Demon­stra­tion unter dem Mot­to „Sol­i­dar­ität ist unteil­bar“ zusam­men. Sie knüpften mit ihrer Ver­anstal­tung an die Kundge­bung der Gew­erkschaften an

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot