7. August 2012 · Quelle: Lausitzer Klima- und Energiecamp 2012

Auftaktdemo des Lausitzer Klima- und Energiecamps 2012

Cottbus - Protest am 11. August für eine Zukunft ohne Kohle und Atom

Für eine Zukun­ft ohne Kohle und Atom – Klim­agerechtigkeit und Energiesou­veränität erkämpfen“
Sam­stag, 11. August 2012, 12.30 Uhr
Cot­tbus, Haupt­bahn­hof

Ein bre­ites Bünd­nis von engagierten Men­schen lädt Euch her­zlich ein in die Lausitzmetro­pole und Energi­es­tadt Cot­tbus. Hier, am Sitz der Hauptver­wal­tung der Vat­ten­fall Europe Min­ing AG und des Fußball-Vere­ins FC Energie wollen wir mit ein­er großen Demon­stra­tion unseren Willen für eine kon­se­quente, demokratis­che und soziale Energiewende hin zu erneuer­baren Energien laut­stark und kreativ auf die Straße brin­gen und unseren Protest gegen die derzeit­ige Energiepoli­tik kund­tun. Wir set­zen nicht auf Braunkohle als Brück­en­tech­nolo­gie zum Atom­ausstieg, wollen keine neuen Tage­baue und Braunkohlekraftwerke mit oder ohne CCS-Tech­nolo­gie. Die Demo bildet gle­ich­sam den Auf­takt für das diesjährige Lausitzer Kli­ma- und Energiecamp 2012 im Cot­tbuser Strom­bad.

Bringt Eure fan­tasievoll gestal­teten, inhalt­sre­ichen Trans­par­ente, Klangkör­p­er und Geräuschver­stärk­er, Stabpup­pen oder andere kreative Req­ui­siten und gute Laune mit!

Wir freuen uns auf und über heimis­che und inter­na­tionale Gäste!

Los geht‘s um 12.30 Uhr am Haupt­bahn­hof in Cot­tbus. Dort kön­nt Ihr erst­ma­lig auch unsere neuen grü­nen Kli­macamp-T-Shirts „Gegen Kohle mach ich alles“ käu­flich erwer­ben. Von dort laufen wir durch die Cot­tbusser Innen­stadt bis zur Abschlußkundge­bung vor die Stadthalle. Reden wer­den dort Vertreter_innen von Bürg­erini­tia­tiv­en gegen Kohle, Atom und CCS, so zum Beispiel Edith Penk aus Rohne/Rowne, Doro­ta Schewior vom pol­nis­chen Braunkohlewider­stand, Pfar­rer Berndt aus Atter­wasch sowie ein_e Vertreter_in von Anti-Atom-Berlin, des Lausitz­camp und der Anti-CCS-BIs.

…und danach ziehen wir gemein­sam ins Lausitzer Kli­ma- und Energiecamp ins Cot­tbuser Strom­bad.

…und feiern abends ab 21 Uhr die Auf­tak­t­par­ty des Lausitz­camps im Club „Man­gold“ (August-Bebel-Strasse 22–24, 03046 Cot­tbus).

 

 

Organ­isatorische Hin­weise:

  • Gepäck­auf­be­wahrung: damit Ihr Euer Camp-Gepäck nicht während der ganzen Demo mit Euch rum­schlep­pen müsst, haben wir eine Gepäck­auf­be­wahrung am Bahn­hof organ­isiert; fol­gt der Beschilderung im Bahn­hof, für uns ist ein Raum bere­it­gestellt (Treppe rauf im Foy­er). Gebühr 1 Euro.
  • Anti-Atom-Berlin organ­isiert eine gemein­same Anreise mit der Bahn aus Berlin mit dem Berlin-Bran­den­burg-Tick­et: Abfahrt 10:44 Uhr Ost­bahn­hof (vorherige Stopps in Spandau/10:18, Berlin Hbf/10:32, Friedrichstr./10:36, Alexanderplatz/10:39); Ankun­ft 11:58 Uhr Cot­tbus Hbf; vorherige Anmel­dung bitte bei egbert-herrmann(at)t‑online.de (bitte Email/Tel.nr. angeben sowie ob Rück­fahrt am Sam­stag und Fahrrad­mit­nahme geplant ist). Die Fahrkarte wird vorher besorgt (auch für die Fahrräder), kassiert wird im Zug. Wir sind im DRITTEN Wagen von vorn, ihr werdet uns erken­nen.
  • Demo-Aufla­gen durch die Polizei Cot­tbus: Wahrung des öffentlichen Friedens; kein Alko­hol, keine Hunde außer Blind­en­hunde, keine Behält­nisse aus Glas oder Blech, keine Waf­fen, Größe der Trans­par­entstoffe max. 3 x 1,40 m, Länge von Fah­nen­stan­gen 1,5 Meter zuzüglich Stoffhöhe, Durchmess­er max. 2 cm , Mate­r­i­al Weich­holz, Bam­busleer­rohr oder Kun­st­stof­fleer­rohre.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Spende­naufruf für Neben­klage, Beerdi­gung und die Zukun­ft ihrer Kinder nach Fem­izid in Cot­tbus
Clubs zu, Anlage an! Auch die Cot­tbuser Clubs, Bars und Kneipen haben seit drei Wochen die Türen zu. Doch jet­zt lädt die Szene am Son­ntag zu einem Wieder­hören ein. Pünktlich 20.30 Uhr präsen­tiert sie den Song WO zur Coro­n­azeit “Die Wüste lebt”.
Nicht nur zu Coro­na-Zeit­en hat die Cot­tbuser Club­szene ein vielschichtiges Prob­lem! Mal zu laut, mal zu wenig Gäste, mal nicht die richtige Genehmi­gung, kaum Förderung, meist finanziell “auf Kante”…

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot