5. Dezember 2007 · Quelle: Antikap Bündnis Potsdam

Aus Anti-G8-Bündnis wird Antikapitalistisches Bündnis Potsdam

Pots­dam — Die Organ­isatorIn­nen des ehe­ma­li­gen “Anti-G8-Bünd­nis Pots­dam” haben
beschlossen, ihre Arbeit unter dem Namen “Antikap­i­tal­is­tis­ches Bünd­nis
Pots­dam” fortzuführen. Als erste gemein­same Aktiv­ität hat das Bünd­nis am
Fre­itag einen “Aktion­stag gegen die Pri­vatisierung öffentlich­er Räume” am
Pots­damer Haupt­bahn­hof ver­anstal­tet. Auf Fly­ern und Trans­par­enten wen­de­ten
sich die beteiligten Grup­pen gegen die zunehmende Ver­drän­gung
gesellschaftlich­er Rand­grup­pen durch pri­vate Sicher­heits­fir­men und
polizeiliche Videoüberwachung. Dies ver­folge das Ziel, eine Zone ungestörten
Kom­merzes zu schaf­fen.

Dazu der neue und alte Sprech­er des Bünd­niss­es Hol­ger Zschoge: “Wir haben
fest­gestellt, dass die beteiligten Grup­pen und Men­schen im Bünd­nis
her­vor­ra­gend zusam­mengear­beit­et und im Som­mer 2007 so viel gemein­sam auf die
Beine gestellt haben. Daran wollen wir anknüpfen. Wir wären wahnsin­nig, wenn
jet­zt jed­er getren­nte Wege gehen würde.”

Die meis­ten Grup­pen des alten Bünd­niss­es hat­ten sich auf einem
Per­spek­tiv-Woch­enende im Okto­ber, auf dem es Debat­ten und Pla­nun­gen zur
Weit­er­ar­beit gab dazu entschlossen, eine neue Plat­tform für
antikap­i­tal­is­tis­che Poli­tik in Pots­dam zu schaf­fen. Zschoge weit­er: “Unser
Ziel ist es nicht, eine neue ide­ol­o­gis­che Posi­tion zu entwick­eln. Wir wollen
einen öffentlichen und organ­isatorischen Rah­men für Aktio­nen und Aktiv­itäten
bieten, sich gegen Kap­i­tal­is­mus, Aus­beu­tung und Krieg zu engagieren.”

Im neuen Selb­stver­ständ­nis des Bünd­niss­es heißt es unter anderem: “Wirk­liche
Verän­derun­gen bedür­fen Konzepte, Ideen, (…) neue Lebens- und
Arbeits­for­men. Solche Dinge entste­hen und ver­bre­it­en sich nur, wenn sich
viele Men­schen mit den aktuellen Struk­turen auseinan­der­set­zen und Ein­sicht
in ihre Bedin­gun­gen gewin­nen. Mit unseren Aktio­nen wollen wir einen Rah­men
schaf­fen, in dem sich diese Men­schen mit ihren Ideen (…) und ihrem
Engage­ment wiederfind­en kön­nen.”

Das Bünd­nis ist auch im Inter­net zu erre­ichen. Unter www.antikap-potsdam.de wer­den
in Zukun­ft Ver­anstal­tun­gen und Aktion angekündigt, aber auch Pots­damer Poli­tik
kri­tisch beleuchtet.

Weit­ere Artikel:


Bahn­hof für alle!?
(Auswer­tung)

Bahn­hof für Alle! (Fly­er­text)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Zu unser­er Demon­stra­tion am 08.03.2019 laden wir sie nach Pots­dam ein.
Für das Jahr 2018 hat die Beratungsstelle Opfer­per­spek­tive 174 rechte Gewalt­tat­en im Land Bran­den­burg verze­ich­net. Damit verbleibt die Zahl der Angriffe weit­er­hin auf einem besorgnis­er­re­gend hohen Niveau.
FAU Pots­dam, Women in Exile und Linksju­gend [’sol­id] rufen zur Demon­stra­tion zum 8. März um 12.00Uhr ab Pots­dam Haupt­bahn­hof auf

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot