22. Dezember 2005 · Quelle: ND

Aus Belzig in eine Bretterbude in Bijelopolje

(ND, Ralf Fis­ch­er)
Nach der Abschiebung ein­er Roma-Fam­i­lie nach Mon­tene­gro sam­melt eine Frau
Spenden für die Leute

Vor einem Jahr ver­brachte die Roma-Fam­i­lie Selimovic den Win­ter noch in einem
Haus aus Stein mit Strom und fließend Wass­er in Belzig. Gemein­sam mit ihren zehn
Kindern hat­ten sich Vater und Mut­ter hier ein neues Leben aufge­baut. Seit Anfang
der 90er Jahre lebten die Selimovics in Belzig und sie woll­ten bleiben.
Doch die Aus­län­der­be­hörde des Kreis­es Pots­dam-Mit­tel­mark spielte da nicht mit.
Im Som­mer 2004 forderte die Behörde die Eltern auf, mit den drei Kindern Dra­gan
(18), Dar­ka (15) und Sabi­na (13) Deutsch­land zu ver­lassen. Andern­falls wollte
man die Selimovics nach Jugoslaw­ien abschieben, obwohl sie kaum ein Wort
Ser­bisch ver­ste­hen. Bevor die Behörde sie weg­ja­gen ließ, macht­en sich die fünf
allein auf den Weg (ND berichtete).

Die übri­gen Geschwis­ter warten noch, wie es mit ihnen weit­erge­ht. Da sie damals
schon volljährig waren, stell­ten sie einst eigene Asy­lanträge, die aber schon
abgelehnt sind. In Belzig sind die Geschwis­ter seit­dem nur geduldet. Fest ste­ht,
noch in diesem Monat müssen Susan­na (19), die noch im Dezem­ber als Tänz­erin im
Pro­jekt »Brück­en bauen zwis­chen den Kul­turen« auf der Bühne stand, und Brud­er
Nehnad (20) das Land ver­lassen. Ihre Geschwis­ter Mio (26) und Swet­lana (33)
wer­den ihnen wohl in abse­hbar­er Zeit fol­gen.

Wie die in Belzig Aushar­ren­den bericht­en, lebte der Rest der Fam­i­lie auch ein
halbes Jahr nach dem Weg­gang aus Deutsch­land– also bin in den Win­ter hinein– in
einem Flüchtlingscamp nahe der mon­tene­grinis­chen Stadt Bijelopol­je– in Zel­ten
auf blankem Boden, an einem Brun­nen, ohne san­itäre Anla­gen, Koch- oder
Heizgele­gen­heit. Auch seien die Roma gewalt­täti­gen Über­grif­f­en aus­ge­set­zt.
Seit kurzem hausen die Selimovics in ein­er not­dürftig gez­im­merten
Bret­ter­baracke. Nachts schlafen sie in einem Klein­bus, mit dem die älteste
Tochter samt Mann und fünf Kindern nach ihrer Abschiebung aus Belzig zu ihnen
stieß. Sie gel­ten bei den Behör­den vor Ort jedoch weit­er­hin als nicht dort
ansäs­sig. Deswe­gen haben sie keinen Anspruch auf eine anständi­ge Unterkun­ft, auf
Rente, Sozialver­sicherung oder Arbeit­slosen­geld. Deshalb erbet­teln die Mäd­chen
und die Mut­ter den täglichen Leben­sun­ter­halt sowie die notwendi­gen Medika­mente
für die herzkranke 55-Jährige.

Damit die Fam­i­lien­ange­höri­gen, die derzeit noch in Belzig wohnen, nicht mit
leeren Hän­den gehen müssen, rief Karin Ritzert eine Spende­nak­tion ins Leben. Mit
dem Geld soll ein Klein­bus gekauft wer­den, der als fahrbar­er Unter­satz, aber
auch als Schlafquarti­er dienen kann. Außer­dem fehle es an Werkzeu­gen für den
Vater sowie Matratzen, erzählt Ritzert, die sich unter anderem im Info­cafè »Der
Winkel« für die in Belzig leben­den Aus­län­der engagiert.

Spendenkon­to: Karin Ritzert, Kto.: 4651047250, BLZ: 16050000,
Mit­tel­bran­den­bur­gis­che Sparkasse, Ver­wen­dungszweck: Selimovic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot