21. Februar 2008 · Quelle: Polizeibericht/MAZ

Auseinandersetzung nach “Sieg Heil”-Ruf

Ermit­tlun­gen zum Ver­dacht der Kör­per­ver­let­zung und des Ver­wen­dens von Sym­bol­en ver­fas­sungs­feindlich­er Organ­i­sa­tio­nen hat die Polizei nach ein­er Auseinan­der­set­zung zwis­chen mehreren Per­so­n­en am Don­ner­stag­mor­gen in der Berlin­er Vorstadt aufgenommen.

Ein 22 Jahre alter Pots­damer meldete sich kurz vor 5 Uhr bei der Polizei, nach­dem er von einem 40 Jahre alten Afrikan­er ange­grif­f­en wor­den war. Zuvor war es in ein­er Diskothek zu ein­er ver­balen Auseinan­der­set­zung zwis­chen mehreren Per­so­n­en gekom­men. Dabei hat­te der 22-jährige Anrufer „Sieg Heil” gerufen und es entwick­elte sich zwis­chen ihm und dem 40-Jähri­gen sowie einem weit­eren Afrikan­er eine Diskus­sion, die sie dann vor dem Disko­ge­bäude in der Schiff­bauer­gasse fort­set­zten. Im weit­eren Ver­lauf sprang der 40-Jährige dem Jün­geren in den Rück­en. Dieser blieb unver­let­zt und informierte die Beamten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ab Mittwoch gilt in Pots­dam für ungeimpfte Per­so­n­en eine Aus­gangssperre zwis­chen 22.00 und 6.00 Uhr. Dem­nach dür­fen nicht geimpfte Per­so­n­en das Haus dann nur noch „in gewichti­gen Aus­nah­me­fällen“ ver­lassen, etwa zum Auf­suchen der Arbeitsstätte.
Pots­dam gegen Impf­pflicht“ aka. „Pots­dam für eine freie Impfentscheidung“
Pots­dam — Die Demon­stra­tion am 3.1. richtet sich gegen eine Coro­n­apoli­tik die Prof­it­in­ter­essen vor effek­tiv­er Pan­demiebekämp­fung stellt und gegen die Proteste von Coronaleugner*innen, Nazis und Ver­schwörungs­gläu­bi­gen am Montagabend. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot