12. September 2003 · Quelle: MAZ

Ausländerbehörde plant Abschiebung

NEURUPPIN Inner­halb nur ein­er Woche haben bere­its mehr als 2000 Men­schen im
Rup­pin­er Land mit ihrer Unter­schrift gegen die dro­hende Abschiebung ein­er
Fam­i­lie nach Kasach­stan protestiert.

Die Aus­län­der­be­hörde des Kreis­es Ost­prig­nitz-Rup­pin will Ivan und Ella Bay­er, die seit 1997 mit ihren Töchtern Alexan­dra (15) und Natal­ie (17) in Neu­rup­pin leben, zum Monat­sende abschieben, weil sie vom Lan­desamt für
Soziales und Ver­sorgung in Cot­tbus nicht als Spä­taussiedler anerkan­nt wur­den. Dage­gen klagt Ivan Bay­er, der deutsche Vor­fahren hat, vor dem Ver­wal­tungs­gericht Pots­dam. Obwohl eine Entschei­dung des Gerichts noch
ausste­ht, ord­nete der Kreis die Ausweisung an. “Ein Und­ing”, find­et Ross­wi­eta Funk. Die Neu­rup­pin­er CDU-Frau hat eine Menge Leute mobil­isiert.

“Die Fam­i­lie Bay­er ist ein Muster­beispiel für Inte­gra­tion.” Der Vater arbeit­et bei einem Neu­rup­pin­er Reifen­händler und ist rechte Hand des Chefs. Auch Frau Ella, eine Ukrainer­in, hat Arbeit, die zwei Mäd­chen besuchen das Gym­na­si­um. “Wir wollen, dass die Fam­i­lie bleibt”, fordert Funk.

Doch ein Gespräch bei Lan­drat Chris­t­ian Gilde (SPD) brachte nicht viel. Der Kreis hat nur ver­sprochen, den Fall weit­er zu prüfen. Darum hat jet­zt auch Almuth Berg­er, Aus­län­der­beauf­tragte des Lan­des, gebeten. “Man sollte das
Klagev­er­fahren abwarten.” Das sei übliche Prax­is. Sollte das Gericht die Klage abweisen, emp­fiehlt Berg­er eine Lösung nach dem Aus­län­derge­setz. Dem­nach kann auf eine Abschiebung bei “außergewöhn­lich­er Härte” aus
“drin­gen­den human­itären Grün­den” verzichtet wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 1. Juni 2020 wird in Pots­dam für die Evakuierung und Schließung von Lagern sowohl in den griechis­chen Hotspots als auch in Bran­den­burg demon­stri­ert.
Clubs zu, Anlage an! Auch die Cot­tbuser Clubs, Bars und Kneipen haben seit drei Wochen die Türen zu. Doch jet­zt lädt die Szene am Son­ntag zu einem Wieder­hören ein. Pünktlich 20.30 Uhr präsen­tiert sie den Song WO zur Coro­n­azeit “Die Wüste lebt”.
Nicht nur zu Coro­na-Zeit­en hat die Cot­tbuser Club­szene ein vielschichtiges Prob­lem! Mal zu laut, mal zu wenig Gäste, mal nicht die richtige Genehmi­gung, kaum Förderung, meist finanziell “auf Kante”…

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot