24. Januar 2003 · Quelle: MOZ

Ausstellung über Enteignung und Vertreibung in der NS-Zeit

Pots­dam (ddp-lbg). Die Enteig­nung und Vertrei­bung jüdis­ch­er Mit­bürg­er
ist
The­ma der Ausstel­lung «Ich besaß einen Garten in Schöne­iche bei Berlin»
in
Pots­dam. Die Expo­si­tion im Foy­er des Land­tags zeigt ab Mittwoch
Zeug­nisse
des «ver­wal­teten Ver­schwindens» von Juden während der NS-Zeit, wie ein
Land­tagssprech­er am Fre­itag in Pots­dam sagte. Eröffnet wird die
Ausstel­lung
am Dien­stagabend von Land­tagspräsi­dent Her­bert Knoblich (SPD).
Die Schau wurde von der Poli­tik­wis­senschaft­lerin Jani Pietsch
gestal­tet, die
die Lebenswege und Schick­sale von jüdis­chen Mit­bürg­ern zurück­ver­fol­gte.
Sie
geht der Frage nach, wie die plan­mäßige Vertrei­bung und Ermor­dung der
Juden
möglich war. Die Ausstel­lung umfasst Archiv­doku­mente sowie his­torische
Fotos
und Lebenserin­nerun­gen Über­leben­der. Der Titel der Expo­si­tion stammt
aus
ein­er Ver­mö­genserk­lärung, die der damals in Berlin wohnende jüdis­che
Redak­teur Samuel Bres­lauer vor sein­er Depor­ta­tion abzugeben hat­te.
Die Ausstel­lung kann bis zum 27. Feb­ru­ar mon­tags bis fre­itags von 7.30
Uhr
bis 16.00 Uhr besucht wer­den. Grup­pen wer­den gebeten, sich unter der
Tele­fon­num­mer 0331/9661250 anzumelden. Es kön­nen auch Führun­gen und
Diskus­sio­nen mit der Autorin der Ausstel­lung vere­in­bart wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot