14. Februar 2002 · Quelle: B90/Grüne LV BRB

B90/Grüne gegen “Preussen”

Ver­mei­d­bare inter­na­tionale Irri­ta­tio­nen”

Vogt: Preußen als Name für ein gemein­sames Land ungeeignet

“Ein aus Berlin und Bran­den­burg gebildetes Bun­des­land Preußen zu nen­nen, das wäre nation­al und inter­na­tion­al abso­lut das falsche Sig­nal.” So kom­men­tierte
der Lan­desvor­sitzende von BÜNDNIS 90/Die Grü­nen, Roland Vogt, Berichte, denen zu folge Arbeits- und Sozialmin­is­ter Ziel eine solche Benen­nung als dur­chaus denkbar ansieht. “Preußen ist als Name für ein Staats­ge­bi­et
für alle Zeit­en ungeeignet.”

Zur Begrün­dung sagte Vogt: “Preußen war zeitweise der dreizehnt­größte Staat, aber die drittgrößte Mil­itär­ma­cht Europas. Die Mil­i­tarisierung des späteren Deutschen Reich­es wurde durch dieses mil­itär­lastige Missver­hält­nis
vorgeprägt. Bei allen pos­i­tiv­en Tugen­den, die auch und teil­weise zu Recht mit dem Begriff Preußen ver­bun­den wer­den, darf diese Fehls­teuerung, die vom preußis­chen Staat aus­ging, nicht in Vergessen­heit ger­at­en.”

Zu bedenken sei auch, dass der Staat Preußen nach dem 2. Weltkrieg von den Alli­ierten nicht ohne Grund aufgelöst wurde. “Vor diesem Hin­ter­grund müsste die Wieder­bele­bung des Begriffes Preu-ßen als Län­der­name inter­na­tion­al
zu — vor­sichtig gesagt — ver­mei­d­baren Irri­ta­tio­nen führen.”

Vogt regte für den Fall ein­er Bil­dung eines gemein­samen Bun­des­lan­des aus Berlin und Bran­den­burg, dieses “der Ein­fach­heit hal­ber” Bran­den­burg zu nen­nen. “Der Name Berlin ste­ht ohne­hin ohne Ein­schränkung für die inter­na­tion­al ange­se­hene Bun­de­shaupt­stadt.”

Jens Dörschel

Bünd­nis 90/Die Grü­nen Bran­den­burg

Ref­er­ent für Presse- und Öffentlichkeit­sar­beit

Lin­den­str. 53, 14467 Pots­dam

Tel. 03 31 — 28 00 686, Fax 29 38 13

www.gruene-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Im Gedenken an Micha tre­f­fen wir uns am Sam­stag den 31. August 2019 zu ein­er Gedenkkundge­bung um 17 Uhr am Stein der Inter­na­tionalen Brigaden „Tre­ff­punkt Freizeit“ in Pots­dam.
Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot