14. Februar 2002 · Quelle: Ostsachseninfos

Erneute IWG-Lachnummer in Guben

IWG AUFMARSCH IN GUBEN am 09.02.2002

 

Klappe die zweite 2002, Palet­ta nun in Guben, der alte Mann ist echt
phänom­e­nal. Sein Auftreten besticht mit Kon­ti­nu­ität und Ein­fall­slust,
sollte der Auf­marsch erst durch die Guben­er Alt­stadt bis zur Hogo-
Jentsch-Straße ver­laufen, dass ist der Ort wo Guben­er Neon­azis im
Feb­ru­ar 1999 den Algerier Farid Guen­doul ermorde­ten.

 

Palet­ta kündigte Hun­derte an, was sich dann doch wieder auf ca. 40–50
Neon­azis dez­imierte. Die Lokal­presse blieb von dem Nazi-Auf­marsch
unbeein­druckt, kündigte lediglich an, dass es eine rechte und eine
linke Demon­stra­tion an diesem Tag geben würde. Die Linke Demon­stra­tion
wurde von der PDS angemeldet und führte von der Pestalozzis­traße bis
zur Hogo-Jentsch-Straße vor den Gedenkstein für Farid. An dieser
Demon­stra­tion beteiligten sich aber lediglich Hard­core-PDSler, für
etwa 80 Antifas hieß das Ziel die Ver­hin­derung des Nazi­auf­marsches,
denn die PDS-Demon­stra­tion kreuzte den Nazi­auf­marsch keines­falls.

 

So ver­sucht­en die Antifas eine erste Block­ade, die von der Polizei bei
Seite geschoben wurde. Palet­ta nun tri­um­phierend die Berlin­er Straße
ent­lang bis zu einem Park­platz auf der Frank­furter Straße in Guben
City. Dort machte er seine Dro­hun­gen war. Eine etwa halb­stündi­ge Rede
über die Nichtschuld Deutsch­lands am Zweit­en Weltkrieg, den EURO und
den Ver­lust der deutschen Iden­tität. Ani­ma­teure ver­an­lassten den etwas
gen­ervten braunen Mob immer mal wieder zu klatschen. Am Ende wurde noch
das Deutsch­land­lied gesun­gen, Palet­ta erwies sich dort als wahrer
Musik­er und stimmte das Lied sog­ar sel­ber an.

 

Palet­ta kann aber noch mehr, so referierte er über die Deutsche Mark
und ver­wech­selte diese gle­ich mal ohne Zusam­men­hang mit der Deutschen
Wehrma­cht. Zum Schluss durften die Nazis dann die gle­iche Strecke
wieder zurück­latschen, zum Gedenkstein für Farid durften sie dann doch
nicht.

 

Eine zweite Block­ade scheit­erte wieder an der Ein­satzbere­itschaft der
Bran­den­burg­er Polizei, die die Nazis ein­fach über den Bürg­er­steig
vor­beileit­eten. Doch die Polizei war nie Herr der Lage, so ran­nte die
Polizei oft­mals von ein­er Straßen­seite zur anderen. War die eine
Straßen­seite versper­rt, dann kon­nte man über die andere Prob­lem­los den
Nazis fol­gen.

 

Was noch sehr auf­fäl­lig war, in Guben waren fast diesel­ben Nazis, wie
einen Monat zuvor in Frankfurt/Oder. Wahrschein­lich kann Palet­ta nicht
ein­mal die Nazis vor Ort dazu mobil­isieren, sich an den Aufmärschen zu
beteili­gen. Die Parolen, die dort gerufen wur­den, sind Stan­dart-Nazi-
Parolen, wie “USA Völk­er­mordzen­trale”, usw.

 

Der näch­ste Palet­ta- und IWG-Auf­marsch find­et am 09.März in Schwedt
statt, das­selbe Mot­to wie immer.

 

Mehr Infos:

IWG in Dres­den

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot