22. Juni 2020 · Quelle: Re:Kapitulation-Bündnis

Bauzaun des Anstoßes

Manches was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kritisieren. Erfordert Kritik doch immer eine Beschäftigung mit ihrem Gegenstand und intellektuelle Anstrengungen. Und trotzdem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schülerprojekt „Teilung-Einheit“ am Baustellenzaun der Nazikirche in der Breiten Straße auseinandersetzen. Allein schon, weil derartige „Projekte“ durchaus aussagekräftig hinsichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Manch­es was in dieser Stadt passiert, ist so platt und doof, dass man sich fast nicht die Mühe machen will, es zu kri­tisieren. Erfordert Kri­tik doch immer eine Beschäf­ti­gung mit ihrem Gegen­stand und intellek­tuelle Anstren­gun­gen. Und trotz­dem muss man sich auch immer mal wieder mit so irren Vorhaben wie dem Schüler­pro­jekt „Teilung-Ein­heit“ am Baustel­len­za­un der Nazikirche in der Bre­it­en Straße auseinan­der­set­zen. Allein schon, weil der­ar­tige „Pro­jek­te“ dur­chaus aus­sagekräftig hin­sichtlich der gesellschaftlichen Zustände sind – nicht nur in dieser Stadt.

Um was geht es? Aller­gisch wie die Gar­nisonkirchen­s­tiftung auf jede Form der Kri­tik an der Errich­tung ein­er Kopie des zen­tralen religiösen Wall­fahrt­sortes der radikalen Recht­en während der Weimar­er Repub­lik und des Nation­al­sozial­is­mus reagiert, fühlt sie sich auch durch Graf­fi­ti, Aufk­le­ber, Plakate und ähn­lich­es an „ihrem“ Baustel­len­za­un provoziert. Um dem etwas ent­ge­gen­zuset­zen, übern­immt sie die Strate­gie der Pots­damer Stadtwerke, die schon seit Jahren Verteil­erkästen, Trafo­häuschen u.ä. von Sprayern, die mit­tler­weile auch irgend­wie ihren Leben­sun­ter­halt ver­di­enen müssen, mit naiv­er Malerei (Son­nen­blu­men, Käfer, Schloss Sanssouci, etc.) “ver­schön­ern“ lassen. Natür­lich darf es am Zaun der Gar­nisonkirche nicht irgen­dein belan­glos­es Bild ein­er Wiese mit Schmetter­lin­gen sein. Und Bilder aus den Fotoal­ben der Ange­höri­gen des berühmten Infan­teriereg­i­mentes 9, die sich – darauf ist man bei der Stiftung sehr stolz – in der Gar­nisonkirche seel­sorg­erisch in ihrem Tun unter­stützen ließen, möchte man dann doch nicht nehmen. Erschossene Frauen und Kinder in ein­er Grube irgend­wo zwis­chen Białys­tok und Moskau, eine junge Frau an einem Gal­gen, eine Schild mit der Auf­schrift „Par­ti­sa­nen“ um den Hals, die Erschießung von „Kom­mis­saren“ an einem Wal­drand, lachende junge Män­ner in Wehrma­cht­suni­for­men, die einen alten Mann mit langem Bart foltern… nein, wird man sich bei der Stiftung gedacht haben, das geht nicht, das kommt ger­ade nicht so gut und irgendw­er muss ja auch an die Kinder denken.

Statt sich also kri­tisch mit der Geschichte des Nation­al­sozial­is­mus auseinan­derzuset­zen, also der Geschichte der Gar­ni­sionkirche, wird sich an diesem Ort mit dem „Sturz der SED Dik­tatur“ beschäftigt und somit indi­rekt mit den Ver­brechen der völkischen Raserei gle­ich gesetzt.Damit dürfte nochmals klar gewor­den sein was von den Beteuerun­gen der Stiftung für den Wieder­auf­bau der Gar­ni­sionkirche zu hal­ten ist, nicht nur ein Wall­fahrt­sort für Preußenfanatiker_innen und Faschist_innen schaf­fen zu wollen, son­dern auch einen Ort der Ver­söh­nung und des Ler­nens.

Apro­pos Kinder. Da es sich hierzu­lande einge­bürg­ert hat, wenn es irgend­wie um den Umgang mit der deutschen Geschichte geht, kri­tis­che Auseinan­der­set­zung durch „Pro­jek­te“ mit Schüler_innen zu sub­sti­tu­ieren, warum sollen die nicht auch hier die Dreck­sar­beit übernehmen? Und so dür­fen jet­zt 12 Schüler*innen der Voltaireschule den Baustel­len­za­un anmalen. Betreut wer­den sie dabei von der im Rechen­zen­trum ansäs­si­gen Malerin Jeanne van Dijk, deren kün­st­lerisch­er Integrität zuliebe man hof­fen muss, dass sie diesen Job annehmen musste. Denn was da entste­hen soll, ist Pro­pa­gan­da vom Fein­sten, so zumin­d­est ver­meldet es die PNN: „…soll … an die friedliche Rev­o­lu­tion 1989/90 erin­nert wer­den. … Fotos aus der Zeit der deutschen Teilung und der Wiedervere­ini­gung prägten die Erin­nerung viel­er Gen­er­a­tio­nen, sie weck­ten Emo­tio­nen, Gedanken und Fra­gen…“. Mit der Ineins­set­zung von „friedlich­er Rev­o­lu­tion“ und Wiedervere­ini­gung wird die die Geschichte des Auf­begehrens in der DDR im Herb­st 1989 wieder als der große Aus­druck des Wun­sches nach deutsch­er Wiedervere­ini­gung dargestellt. Eine Erzäh­lung wie sie die bun­des­deutschen Geschichtsin­sti­tu­tio­nen seit 30 Jahren wieder­holen, um nicht über damals artikulierte Wün­sche nach einem men­schen­fre­undlicheren und demokratis­chen Sozial­is­mus und die Gründe für deren Scheit­ern, die über die Behaup­tung „das waren halt unre­al­is­tis­che Phan­tastereien ein­er ver­schwinden­den Min­der­heit“ hin­aus­ge­hen, reden zu müssen. Nein, die deutsche Teilung und Wiedervere­ini­gung, das ist das zen­trale Par­a­dig­ma der zweit­en Hälfte des 20. Jahrhun­derts. Daran wird nicht gerüt­telt. Und wessen Erin­nerung nicht davon geprägt ist, wer sich nicht vom Wun­sch nach einem Deutsch­land von Maas bis an die Memel, z.Z. von Rhein bis Oder (Notge­drun­gen, denn Vertrei­bung bleibt bekan­ntlich Unrecht!) anrühren lässt, der ist eh nicht von hier, gehört eh nicht dazu und ist wahrschein­lich Kommunist_in, wenn nicht noch Schlim­meres. Jeden­falls, die neu erbaute Gar­nisonkirche, ein Pro­jekt nationaler Bedeu­tung immer­hin, soll wohl irgend­wie, so zumin­d­est lässt sich dieses „Pro­jekt“ ver­ste­hen, den ewigen deutschen Wun­sch nach Vere­ini­gung abschließend krö­nen oder so. Wir hof­fen erneut, dass die beteiligten Schüler_innen das nur machen um sich bei ihrer Lehrer_innen einzuschme­icheln um eine gute Note zu bekom­men.

Das Bemalen des Zaunes wird durch die die Gar­nisonkirchen-Förderge­sellschaft, die Bun­dess­tiftung Aufar­beitung der SED-Dik­tatur und die F.C. Flick-Stiftung gefördert. Nun kann ja nicht alles, was mit dem „Wieder­auf­bau“ der Gar­nisonkirche zu tun hat, aus Steuer­mit­teln bezahlt wer­den, das ist klar. Aber dass die Förderge­sellschaft es noch nicht mal schafft, aus den Mit­teln, die ihr von alten Nazis und deren Erben, Fernsehsternchen mit dem Wun­sch „was Bleiben­des zu hin­ter­lassen“, naiv­en Tourist_innen und Sozialdemokrat_innen über­lassen wer­den, ein paar Eimer Farbe zu bezahlen, erstaunt dann schon. Oder war es nicht fehlen­des Geld oder Geiz, son­dern das ganz beson­dere Gespür der Liebhaber_innen der Nazikirche für den Geist des Ortes, dass sie die bei­den Stiftun­gen mit ins Boot holen ließ? Die Bun­dess­tiftung Aufar­beitung der SED-Dik­tatur ist die zen­trale bun­des­deutsche Instanz zur Ver­wal­tung der DDR-Geschichte. Ihr Tätigkeitss­chw­er­punkt liegt dabei auf der Instru­men­tal­isierung der Geschichte des „real existieren­den Sozial­is­mus“ zur Dele­git­imierung sämtlich­er Vorstel­lun­gen die Welt bess­er einzuricht­en. Es erstaunt nicht, dass sich in ihrem Umfeld diverse „DDR-Bürg­er­rechtler_in­nen“ wohlfühlen, die sich in den let­zten Jahren zur mehr oder weniger Neuen Recht­en bekan­nt haben. Die F.C. Flick Stiftung engagiert sich „gegen Frem­den­feindlichkeit, Ras­sis­mus und Intol­er­anz“. Gegrün­det wurde sie von Friedrich Chris­t­ian Flick, Enkel des Rüs­tung­sun­ternehmers und Kriegsver­brech­ers Friedrich Flick, der hier ein paar Krümel seines enor­men Ver­mö­gens dafür aufwen­det, davon abzu­lenken, dass dieses Ver­mö­gen recht­mäßiger Weise einge­zo­gen und an die ehe­ma­li­gen Zwangsarbeiter_innen seines Groß­vaters hätte aus­bezahlt wer­den müssen. Die Koop­er­a­tion dieser drei Insti­tu­tio­nen mit dem Ziel, junge Men­schen einen Baustel­len­za­un mit erbaulichen Bildern zur deutschen Ein­heit bemalen zu lassen, spiegelt das ganze Elend des „Wieder­auf­baus“ der Gar­nisonkirche wider. Seine intellek­tuelle und ästhetis­che Erbärm­lichkeit, die Abwe­sen­heit jed­er Form von Schamge­fühl, die Abwehr der kri­tis­chen Auseinan­der­set­zung mit den deutschen Ver­brechen von Ver­nich­tungskrieg und Shoah und das stolzdeutsche Auftrumpfen, endlich wieder die Größe der eige­nen Nation feiern zu wollen. Wer sich an diesem „Schüler­pro­jekt“ beteiligt, und sei es nur far­be­nan­mis­chend, macht sich damit gemein.

Wir als Bünd­nis gegen den deutschen Ein­heits­brei fordern:

– dem, unter anderen Vorze­ichen, fort­ge­set­zten Miss­brauch von Kindern und Jugendlichen durch die Kirche sofort Ein­halt zu gebi­eten.
– die Ausweisung van Dijk‘s aus dem Kün­stler­haus RZ und ihre Ver­mit­tlung an eine der unbe­set­zten Aus­bil­dungsstellen in einem Pots­damer Maler_innenbetrieb
– diesem schwarzen Tag für Kun­st, Kul­tur und Zivil­i­sa­tion Rech­nung zu tra­gen und das gesamte Are­al schwarz zu ver­hüllen

Re:Kapitulation-Bündnis Pots­dam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Am Son­ntag, dem 21. Juni 2020, fand in Pots­dams Tel­tow­er Vorstadt ein spon­tanes Kiez – und Straßen­fest mit Balkon­musik statt! Rund 300 Gäste schlossen sich der Ver­anstal­tung an.
Nach einem spon­ta­nen Spazier­gang im Park Babels­berg am 21. April 2020 wer­den nun in der Lan­deshaupt­stadt Anhörun­gen zu Bußgeld­ver­fahren an Spaziergänger*innen und Aktivist*innen veschickt. Betrof­fene sollen Wider­spruch ein­le­gen und sich beim Net­zw­erk Pots­dam — Stadt für alle melden.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot