25. Februar 2014 · Quelle: de.indymedia.org

[Belzig] Protest gegen NPD, Teil 4

Ungefähr 100 Menschen protestierten heute gegen 20 köpfige NPD Kundgebung

NPD het­zt weit­er gegen geplanten Aus­bau des Asyl­heimes /
Maik Eminger (Brud­er von mut­maßlichem NSU Unter­stützer André Eminger) schwadroniert über Rassen­the­o­rie und Volk­stod in Rede­beitrag /
NPD tritt mit den Belziger Neon­azis Pas­cal Stolle und André Schär zu den Kom­mu­nal­wahlen an

Fotos hier: http://www.flickr.com/photos/presseservice_rathenow/sets/72157641417128184/

Gegen eine erneute Kundge­bung der neon­azis­tis­chen NPD protestierten heute Mit­tag unge­fähr 100 Men­schen in einem Plat­ten­bau­vier­tel in Bad Belzig.

Die ca.20 Mit­glieder und Sym­pa­thisan­ten der neon­azis­tis­chen Partei hat­ten, nach Kundge­bun­gen im Sep­tem­ber und Novem­ber 2013 sowie im Jan­u­ar 2014, erneut zu ein­er Het­zver­anstal­tung in der mit­telmärkischen Kle­in­stadt ein­ge­laden. Dabei wur­den mehrere Fah­nen und ein Ban­ner entrollt sowie ein Schild mit ein­er Parole gegen das Asyl­heim hochge­hal­ten.

Obwohl der Aus­bau des beste­hen­den Asyl­heimes in Bad Belzig nicht nur beschlossene, son­dern vor allen Din­gen auch gewollte Sache ist, will sich die lokale NPD ein­fach nicht mit diesen Tat­sachen abfind­en.
In einem äußerst aggres­siv­en Rede­beitrag griff der lokale NPD Kom­mu­nal­wahlka­n­di­dat Pas­cal Stolle dies­bezüglich vor allem Belzigs Bürg­er­meis­terin Han­nelore Klabunde (partei­los) an. Er warf ihr mit piep­siger Stimme und in völ­liger Unken­nt­nis der Kom­mu­nalpoli­tik (Asyl­be­lange wer­den vom Land­kreis geregelt) Geld­ver­schwen­dung zu Ungun­sten „deutsch­er“ Fam­i­lien vor.

Was die NPD bzw. ihre Anhänger­schaft unter „deutsch“ ver­ste­ht, durfte dann Maik Eminger, Brud­er des mut­maßlichen NSU-Unter­stützer André Eminger, aus­führen. Minuten­lang schwadronierte er über Rassen­the­o­rie und Volk­stod. Über die Ver­brechen für die sich sein Brud­er derzeit in München mitver­ant­worten muss ver­lor er hinge­gen kein Wort.

Stattdessen ver­suchte der zweite NPD Kom­mu­nal­wahlka­n­di­dat aus Bad Belzig, André Schär, eine Chronolo­gie ver­meintlich­er tödlich­er Über­griffe von Migranten auf Deutsche vorzu­tra­gen. Er scheit­erte allerd­ings schon recht schnell, auf­grund ein­er gravieren­deren Leseschwäche.

Die Belziger Zivilge­sellschaft scheint sich hinge­gen gefes­tigt zu haben. Waren im Jan­u­ar nur 60 Men­schen zu den Protesten gekom­men, waren es heute schon 100, darunter auch Bran­den­burgs Sozialmin­is­ter Gün­ter Baaske (SPD) und Belzigs Bürg­er­meis­terin Han­nelore Klabunde (partei­los).

Auf­grund der zunehmenden neon­azis­tis­chen Aktiv­itäten wird es am kom­menden Dien­stag auch eine Son­der­sitzung des „Bad Belziger Forums gegen Recht­sex­trem­is­mus und Gewalt“ geben. Hier soll „über die Möglichkeit­en der Aktiv­en Unter­stützung für unsere aus­ländis­chen Mit­be­wohn­er nachgedacht und engagiert Aktiv­itäten auf den Weg gebracht wer­den“.

weit­ere Fotos hier: http://www.flickr.com/photos/presseservice_rathenow/sets/72157641417128184/

weit­ere Berichte zu Bad Belzig:
http://de.indymedia.org/2014/01/351882.shtml (“Belzig: Protest gegen NPD Kundge­bung”, 25.01.2014)
http://de.indymedia.org/2013/11/350451.shtml (“Belzig: Proteste gegen NPD Kundge­bun­gen”, 23.11.2013)
http://de.indymedia.org/2013/11/350326.shtml (“Belzig: Bürger_innen für Asyl­heim”, 19.11.2013)
http://de.indymedia.org/2013/09/348300.shtml (“NPD het­zte gegen neue Asyl­heime”, 07.09.2013)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Am 29.11.2018 berichtete die MAZ über eine NPD- Bürg­er­wehr in Bad Belzig. Als Belziger Forum e.V. gegen Recht­sex­trem­is­mus und Gewalt möcht­en wir hierzu Stel­lung beziehen.
Vom 1. bis 8. Sep­tem­ber 2018 organ­isiert ein Bünd­nis zivilge­sellschaftlich­er Organ­i­sa­tio­nen und Einzelper­so­n­en die „Aktionswoche für ein weltof­fenes Werder“.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot