24. Februar 2014 · Quelle: Potsdam Vibes

Thilo Sarrazin und der Verfassungsschutz

Gastbeitrag von Jonas Wennert

In einem Schreiben der Bran­den­burg­er Ver­fas­sungss­chutzbe­hörde, das einem jun­gen Pots­damer im let­zten Jahr zug­ing, wurde erwäh­nt, dass neben anderen Ver­anstal­tun­gen auch eine Kundge­bung gegen die Buch­le­sung des Finanzse­n­a­tors a.D., Autors und Mil­lionärs Thi­lo Sar­razin überwacht wurde. Wie fol­gen­der Auss­chnitt aus der Antwort auf einen Antrag auf Auskun­ft­serteilung zeigt, nahm sich der Bran­den­burg­er Geheim­di­enst Zeit, fein säu­ber­lich den Inhalt aller Trans­par­ente und Schilder der Gegen­demon­stran­ten zu notieren.

Wieviele der damals Anwe­senden inzwis­chen selb­st einen Ein­trag in den Akten des Ver­fas­sungss­chutzes haben, ist nicht bekan­nt. Dabei wäre auch zu klären, ob nur Gegen­demon­stran­tInnen und ihre Forderun­gen erfasst wur­den, oder auch die BesucherIn­nen der Lesung sowie deren Inhalt. Unter diesen waren Promi­nente wie der Poli­tik­er und Jour­nal­ist Mar­tin Son­neborn (Video: http://youtu.be/h7mCVVc_TDc).

Auch eine Beobach­tung Sar­razins wäre nahe­liegend, zum einen auf Grund sein­er kul­tur­ras­sis­tis­chen The­sen, die nach Ein­schätzung ver­schieden­er Forscherin­nen und Ver­fas­sungsrechtler gegen Grun­drechte ver­stoßen (http://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland_schafft_sich_ab#Rezeption), aber auch weil sein Name in der Auskun­ft in Großbuch­staben geschrieben wird, was unter Geheim­di­en­stken­nern auf die Beze­ich­nung eines Akten­vor­gangs hin­deutet.

Bleibt die Frage, ob es auch mor­gen bei der erneuten Lesung des “Autors” im Pots­damer Niko­laisaal zu ein­er Beobach­tung der Anwe­senden durch die Män­ner im Kra­gen­man­tel kommt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot