9. Juni 2004 · Quelle: LR

Berliner DJV-Vorsitzender weist Nähe zu Rechtsradikalen zurück

Der wieder gewählte Vor­sitzende des Deutschen Jour­nal­is­ten-Ver­ban­des (DJV)
Berlin, Alexan­der Kulpok, hat Vor­würfe über eine recht­sradikale
Unter­wan­derung des Lan­desver­ban­des zurück­gewiesen.

Der bish­erige Vor­sitzende war am Sam­stag auf der Hauptver­samm­lung des
DJV-Berlin mit 200 Stim­men bestätigt wor­den. Gegenkan­di­dat Ger­hard Kothy vom
RBB erhielt 173 Stim­men.

Nach der Wahl hat­ten Vertreter der Oppo­si­tion­s­gruppe «Berlin­er Jour­nal­is­ten»
eine Anfech­tung des Urnen­gangs angekündigt. An den Wahlen hät­ten sich viele
Mit­glieder beteiligt, die sich erst vor weni­gen Tagen in Bran­den­burg ab- und
in Berlin wieder angemeldet hät­ten. Sie zählten zu den Unter­stützern des
stel­lvertre­tenden Bran­den­burg­er Lan­desvor­sitzen­den Thorsten Witt, dem Nähe
zum Ex-NPD-Anwalt Horst Mahler vorge­wor­fen wird (die RUNDSCHAU berichtete).
Kulpok erk­lärte, Witt sei, wenn über­haupt, ein Bran­den­burg­er Prob­lem.
Vor­würfe von recht­sradikalen Sym­pa­thien des Berlin­er Lan­desvor­sitzen­den und
des Vor­standes seien «absurd und ehrver­let­zend» .

Das Net­zw­erk «Berlin­er Jour­nal­is­ten» hat jet­zt den DJV-Bun­desvor­stand
aufge­fordert, den Ablauf der Wahlen in Berlin und Bran­den­burg zu
unter­suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot