5. Februar 2005 · Quelle: MOZ

Bernau macht mobil: Gegen Neonazis!

(MOZ, 4.2.) Bernau (MOZ) Die Bürg­er von Bernau wollen es nicht länger hin­nehmen, dass
Aufmärsche von Neon­azis das Bild der Stadt verz­er­ren. Auf ein­er
Ver­anstal­tung des Net­zw­erkes für Tol­er­anz am Dien­stagabend wurde darüber
disku­tiert, wie dem Recht­sradikalis­mus ent­ge­genge­treten wer­den soll.

Die bit­tere Erfahrung kann man schon in Berlin oder Pots­dam machen. Wer in
gewiss­er Ent­fer­nung das Wort Bernau ausspricht, hört schnell mal: “Ach, das
ist doch die Stadt mit den Recht­sradikalen.” Sollen ein paar Aufmärsche von
Neon­azis tat­säch­lich diese völ­lig falsche Wahrnehmung von Bernau in der Welt
bes­tim­men?

Das kann, darf und soll nicht sein, war am Dien­stagabend die ein­hel­lige
Mei­n­ung im Ratssaal. Zu der von Pro­fes­sor Carl-Jür­gen Kaltenborn mod­erierten
Gespräch­srunde “Gemein­sam gewalt­frei gegen Recht­sex­trem­is­mus” hat­ten sich
mehr als 40 Men­schen einge­fun­den — engagierte Bürg­er vom Schüler bis zum
Pen­sionär.

Konkreter Anlass für die vom Net­zw­erk für Tol­er­anz und Weltof­fen­heit sowie
dem Jugend- und Sozialauss­chuss ini­ti­ierte Ver­anstal­tung waren der rechte
Auf­marsch vom 22. Jan­u­ar gegen den Stadtverord­netenbeschluss für einen
Neubau des das Dos­to und der Anschlag auf den Jugend­klub in der fol­gen­den
Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot