26. Juni 2002 · Quelle: Schillfans Bernau

Bernau: Pro Schill Demonstration

Nun bere­its zum drit­ten mal trafen sich am Dien­stag den 25. Juni die Anhänger
der Schill-Partei in Bernau. Da die ersten bei­den Ver­anstal­tun­gen von
link­sex­trem­istisch bee­in­flussten Jugendlichen mas­siv gestört wurden,
rech­neten auch dies­mal alle wieder mit Protesten. Doch es sollte ganz anders
kom­men. So fan­den sich über­raschen­der­weise 40 Men­schen ein um für die Politik
der Schill-Partei zu demon­stri­eren. Sie tru­gen zahlre­iche Schilder mit sich,
auf denen Parolen wie diese standen: “Mal­lor­ca muß deutsch bleiben!”,
“Prügel­strafe in die Schulen!”, “Kif­fer ins Arbeitslager!”,
“Sozial­hil­feempfänger abschieben!”, “Frauen an den Herd!”, “Weltkrieg für den
Welt­frieden!”, “Kauft deutsche Bana­nen!” usw.
Da diese Demon­stra­tion doch sehr laut­stark war, fand sich auch bald Polizei
ein, die dem Treiben anfangs noch wohlwol­lend gegenüber­stand. Doch als sich
die Ver­anstal­tung sich dann in die Länge zog und die Polizis­ten merk­ten, das
sie von ihren son­sit­i­gen Pflicht­en abge­hal­ten wur­den, ver­schlechterte sich
ihre Laune. Man­gels Masse kon­nten sie aber ihre Dro­hun­gen, die Demonstration
aufzulösen und die Per­son­alien aller Anwe­senden aufzunehmen, nicht
nachkom­men. Allerd­ings ver­hin­derten sie die Teil­nahme der Pro Schill
Demon­stran­ten an der Parteiver­anstal­tung. Und das war dann wohl auch der
Grund, warum die Grün­dung des Kreisver­ban­des scheit­erte. Bish­er gelang es
näm­lich nicht die dafür im Statut der Partei vorge­se­henen 100 Mit­glieder zu
gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Gast­stätte Ulmen­hof soll nicht erneut zum Tre­ff­punkt der AfD wer­den. Am 20.02. von 14 — 19 Uhr gibt es eine Kundge­bung für ein weltof­fenes Steinhöfel.
Im Innenauss­chuss des Bran­den­burg­er Land­tages wurde gestern bekan­nt, dass in der ehe­ma­li­gen Haf­tanstalt in Eisen­hüt­ten­stadt auss­chließlich “Men­schen nicht-deutsch­er Herkun­ft” wegen Ver­stoßes gegen Quar­an­täne­maß­nah­men inhaftiert wor­den sind.
Die Ini­tia­tive “Women in Exile” fordern Schutz für geflüchtete Men­schen und die Achtung unser­er Würde, ins­beson­dere für Frauen, Les­ben und Kinder! Sie wer­den durch Unter­bringung in Lagern gefährdet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot