8. März 2005 · Quelle: LR

Berufung im Polizistenprozess

(LR) Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus wird Rechtsmit­tel gegen den vorige Woche vom
Amts­gericht Cot­tbus ergan­genen Freis­pruch für zwei Cot­tbuser Kriminalbeamte
ein­le­gen. Das kündigte Behör­den­sprecherin Heike Lün­ne­mann an. 

Den Beamten war in Zusam­men­hang mit dem Ein­satz eines
Spezialein­satzkom­man­dos (SEK) im Novem­ber 2002 an ein­er Tankstelle in
Sprem­berg Frei­heits­ber­aubung und Kör­per­ver­let­zung im Amt vorge­wor­fen worden
(die RUNDSCHAU berichtete). 

Das Gericht sah jedoch die Anforderung des SEK als eben­so gerecht­fer­tigt an,
wie die anschließende vorüberge­hende Fes­t­nahme eines Verdächti­gen und lehnte
deshalb eine Verurteilung bei­der Polizis­ten ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im August 2022 jähren sich die pogro­mar­ti­gen Auss­chre­itun­gen in
Cot­tbus-Sach­sendorf zum 30. Mal. Vom 29.08.1992 bis zum 31.08.1992 haben
Nazis und Rassist:innen dort eine Geflüchtete­nun­terkun­ft ange­grif­f­en und
ver­sucht diese in Brand zu setzten.
Anlässlich des Hous­ing Action Days haben Cot­tbuser Wohnge­mein­schaften, Haus­pro­jek­te und Bau­grup­pen sich gemein­sam in einem offe­nen Brief an die Stadt gewandt, um mehr Platz für gemein­schaftlich­es Wohnen in Cot­tbus einzufordern
Demon­stra­tion am 1. Mai 2022 in Cottbus

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot