28. Februar 2003 · Quelle: Opferperspektive

Berufungsverhandlung gegen Wittstocker Rechte

Beru­fungsver­hand­lung gegen eine gewalt­tätige Gruppe von Recht­sex­trem­is­ten aus Witt­stock
Vor dem Landgericht Neu­rup­pin find­et am Don­ner­stag, den 27.2.03 sowie am 6. 3. 03, um jew­eils 9 Uhr im Saal 2, die Beru­fungsver­hand­lung gegen vier bekan­nte recht­sex­treme Täter aus Witt­stock statt.

Am 20.05.01 stürmten die Recht­sex­tremen mit den Worten “Wo ist der Neger?” eine Witt­stock­er Woh­nung. Der schwarze- deutsche Jugendliche Manuel G., der sich dort bei seinem Fre­und aufhielt, ret­tete sich vor den Ver­fol­gern auf den nach­bar­lichen Balkon und ver­steck­te sich. Als er dort von den mask­ierten Angreifern ent­deckt wurde, seilte er sich vom Vierten auf einen Balkon in den zweit­en Stock, von dem er jedoch abstürzte und sich ver­let­zte. Der Woh­nungsin­hab­er wurde während­dessen auf das Bett gewor­fen, geschla­gen und dort fest­ge­hal­ten.

Das Amts­gericht Neu­rup­pin verurteilte zwei der stadt­bekan­nten Recht­sex­tremen wegen gemein­schaftlich­er Kör­per­ver­let­zung und Haus­friedens­bruch zu Haft­strafen von jew­eils einem Jahr und sechs Monat­en, sowie zu einem Jahr und drei Monat­en. Ein Täter wurde auf­grund des zusät­zlichen Besitzes von einem Schla­gring zu einem Jahr und einem Monat verurteilt. Freige­sprochen wurde damals der Angeklagte Sven K., weil ihm nicht zweifels­frei nachgewiesen wer­den kon­nte, dass er sich an der Tag beteiligt hat­te.

Die drei Verurteil­ten, sowie die Staat­san­waltschaft legten gegen das Urteil Beru­fung ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus
Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.
Vom 31.05.–09.06. befand sich die Rotzfreche Asphaltkul­tur auf „Antifrak­tour“ durch Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg. Das Ziel war es, soziale Missstände sicht­bar zu machen, und regionale Aktivist*Innen zu unter­stützen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot