17. Juli 2007 · Quelle: PIsS-OFF

Besetztes Haus in Hennigsdorf geräumt

(PIsS-OFF auf Indy­media) Hier der Bericht zur heuti­gen Räu­mung des alter­na­tiv­en Jugendzen­trums Hen­nigs­dorf, der alten Wäscherei, die seit Mittwoch let­zter Woche von der HAI [Hen­nigs­dor­fer Antifaschis­tis­che Ini­tia­tive] beset­zt wor­den war.

Nach ein­er ver­schlafe­nen, ruhi­gen Nacht, in der nur die Mück­en und ein paar in gel­ben Seats und der­gle­ichen vor­beifahren­den, böse guck­enden, Neon­azi-Kack­bratzen, pie­sack­ten, kurz, nach­dem die Posten an den Straßen aufgelöst wor­den waren, näherten sich ein paar Dorf­polizis­ten, um ohne große Hek­tik das Räu­mungs­begehren des Besitzes der alten Wäscherei zu verkün­den, so unge­fähr gegen halb 7.

Es dauerte unge­fähr 3 Minuten, um dem Ein­sat­zleit­er des 5köpfigen Räu­mungskom­man­dos auch nur eine kleine Infor­ma­tion zu ent­lock­en und unsere Bere­itschaft zur Koop­er­a­tion zu zeigen, was sich aber recht schnell als Täuschungs­man­över ent­pup­pte, da sich erst vom Ein­gang Bahn­hof 20–25 schw­er gepanz­erte BFEl­er schnellen Schrittes näherten, aus Rich­tung Park­straße wurde das 5‑köpfige Räu­mung­steam durch die selbe Zahl BFEl­er wie auf der anderen Seite erset­zt.

Wir waren zu der Zeit unge­fähr 20 Leute, 3/4 davon hat­te bis dahin geschlafen, wur­den aus dem Haus geholt und mit den Leuten davor am Zaun eingekesselt.

Das Haus wurde inner­halb von 5 Minuten durch­sucht, schon war alles gefun­den, was als belas­ten­des Mate­r­i­al von Seit­en der Polizei eingestuft wurde.

Die Leute wur­den einzeln nach vorne geführt, gefilzt, gefilmt, fotografiert, angepö­belt (Kleine Schwänze, Sträuche und so weit­er), beraubt?! Dabei erwiesen sich einige PolizistIn­nen als äußerst kreativ im Umgang mit den Infor­ma­tio­nen, die ihnen ihr Kurzzeitgedächt­nis zur ver­fü­gung stellte:

ich höre:

— sind sie mit der Beschlagnah­mung ein­ver­standen?

Antwort:

— ich protestiere vehe­ment!

zum Kol­le­gen im Wagen:

— er ist ein­ver­standen.

Ein Fall 100%ig sich­er; schien Gang und Gebe zu sein, da die Ansage des Beamten so schnell und abgek­lärt war, dass er gar nicht großar­tig darüber nachgedacht zu haben schien.

Alle Anwe­senden erhiel­ten für 24 Stun­den einen Platzver­weis für das Gelände. Ähh, ausgenom­men die BFEl­er natür­lich, von Zer­störun­gen haben wir per­sön­lich nichts mit­bekom­men, im Haus vorhan­dene Geräte durften raus­ge­holt wer­den.

1 1/2 Stun­den hat alles gedauert.

Berlin­er Autos wur­den fre­undlicher­weise zur Stadt­gren­ze Berlins esko­rtiert. Danke Jungs!
IHR SEID DEUTSCHLAND!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
Fürsten­berg — Über die Art und Weise, wie les­bis­ch­er NS-Opfer gedacht wer­den soll, wird schon seit den 80er-Jahren gestrit­ten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot