8. September 2007 · Quelle: Red Halbe

Bezahlt wird nicht!

Am 3. Sep­tem­ber 2007 soll­ten in Zehdenick (Bran­den­burg) die ersten Ver­hand­lun­gen zum Bußgeld wegen der Block­ade des Nazi­auf­marsches in Halbe am 3. März 2007 stat­tfind­en. Viele haben mit ihrer Unter­schrift unsere Erk­lärung „Block­ieren von Nazi­aufmärschen ist unser Recht“ unterstützt. 

Noch immer sind mehr als 20 Men­schen nicht bere­it 124,00 Euro für antifaschis­tis­ches Engage­ment zu bezahlen. Sie haben Wider­spruch ein­gelegt. Darüber sollte nun gestern ver­han­delt werden.

Eine kleine Unter­stützerIn­nen­gruppe begleit­ete die „Angeklagten“ und Presse und Fernse­hen berichteten. Wir betra­cht­en diesen Tag als einen kleinen Anfangser­folg (Presse hier, hier und hier).

Ein Ver­fahren gegen eine junge Frau (unter 18 Jahre) wurde eingestellt. Ein Großteil der anderen Ver­fahren wurde auf einen „Sam­melter­min“ am 5.11.07 verlegt.

Das gibt uns die Möglichkeit langfristig zu mobil­isieren und zu informieren. Auch unsere AnwältIn­nen haben nun Zeit das bish­er noch nicht vorgelegte Beweis­ma­te­r­i­al zu sicht­en und Zeu­gen zu bestellen. 

Am 5.11. wird sich her­ausstellen, ob sich Richter und Staat­san­waltschaft dazu hin­reißen lassen, das zu verurteilen, was im Herb­st 2005 und 2006 von allen Bran­den­burg­er Parteien­vertreterIn­nen gefordert wurde: Sich den Nazis in den Weg zu stellen.

Wir wür­den uns freuen, wenn Ihr uns weit­er­hin unterstützt. 

Erk­lärt eure Sol­i­dar­ität und unter­schreibt unsere Erk­lärung!

Informiert euch und andere über den Stand der Verhandlungen!

Bezahlt wird nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opfer­per­spek­tive e.V. fordert gründliche Unter­suchung der Morde in Sen­zig (Königs Wusterhausen).
Die wahn­hafte Abwen­dung von der Wirk­lichkeit in den Kreisen, die sich Ver­schwörungside­olo­gien angeschlossen haben, hat tödliche Fol­gen – im bran­den­bur­gis­chen Sen­zig für eine ganze Familie. 
Die Flüchtlingsräte Berlin und Bran­den­burg und Xenion fordern die sofor­tige Freilas­sung des aus der Türkei geflo­henen kur­dis­chen Ehep­aares C. und ihrer drei min­der­jähri­gen Kinder aus dem Flughafenge­fäng­nis des BER und den Zugang der Fam­i­lie zu einem fairen Asylverfahren.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot