26. Oktober 2002 · Quelle: lausitzer rundschau

BGS schnappte in Köbeln acht Inder

BGS schnappte in Köbeln acht Inder

Bad Muskau.
In der Nacht zum Fre­itag, 25. Okto­ber, kon­nten im Bere­ich des Bad-Muskauer Ort­steiles Köbeln acht Män­ner aus Indi­en nach ihrem uner­laubten Gren­züber­tritt im Bere­ich der grü­nen Gren­ze durch eine Streife der Bun­des­gren­zschutzin­spek­tion Bad Muskau gestellt wer­den. Die Per­so­n­en ver­sucht­en sich zunächst durch Flucht ein­er vor­läu­fi­gen Fes­t­nahme zu entziehen. Durch den BGS wur­den aus diesem Grund ein Dien­sthund und ein Polizei­hub­schrauber erfol­gre­ich zur Nach­suche einge­set­zt, so die Lei­t­erin der Inspek­tion, Polizei­haup­tkom­mis­sarin Romy Bal­lat, gestern gegenüber der RUNDSCHAU. Da der Ein­satz des Hub­schraubers gegen 3 Uhr für die in Köbeln wohnen­den Bürg­er eine nicht geringe Lärm­beläs­ti­gung darstellte, bit­tet der BGS die Betrof­fe­nen um Nach­sicht. Bere­its am Don­ner­stag, dem 24. Okto­ber, gegen 21.15 Uhr wurde durch eine Streife der Bun­deszol­lver­wal­tung ein 25-jähriger Ukrain­er im Bere­ich der Ortschaft Werdeck fest­gestellt und der BGSI Bad Muskau übergeben. Der Ukrain­er hielt sich eben­falls uner­laubt im Bun­des­ge­bi­et auf. Gestern sollte es retour nach Polen gehen, kündigte der BGS an.

Ver­dacht auf ille­gale Ein­reise

Dahme-Spree­wald.
Im Wal­ters­dor­fer Gewer­bege­bi­et nahm die Polizei am Don­ner­stagabend zwei Frauen und drei Män­ner fest, die keine Per­son­al­doku­mente vor­weisen kon­nten. Nach eige­nen Angaben han­delt es sich um Staats­bürg­er Indi­ens und Georgiens. Die Soko “Schleuser ” hat die Ermit­tlun­gen wegen des Ver­dachts auf ille­gale Ein­reise in die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land aufgenom­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Am Woch­enende wird es in der Lausitz Proteste des Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” geben. Da es im Vor­feld mehrere Gewal­taufrufe gegen die Proteste gab, weist die Opfer­persper­spek­tive auf ihren Aufruf hin und bit­tet, das Beratungsange­bot zu ver­bre­it

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot