8. September 2004 · Quelle: ND / TAZ

Biskys Büro von Neonazis demoliert

(ND) In der heißen Phase des Bran­den­burg­er Land­tagswahlkampfes ging der Wahlkampf­bus des
CDU-Wirtschaftsmin­is­ters in Flam­men auf und Recht­sex­treme attack­ierten das Potsdamer
Büro von Lothar Bisky.
Pots­dam (ND). Lothar Biskys Wahlkreis­büro im Pots­damer Vier­tel »Am Stern« ist am
Woch­enende bere­its zum zweit­en Mal ange­grif­f­en wor­den. Recht­sex­treme Täter
zer­schlu­gen die Scheiben und das Mobil­iar im Büro in der Galileis­traße 37–39. Das
bestätigte am Mon­tag Biskys Mitar­bei­t­erin Jana Schulze.
Einen ersten Über­fall hat­te es schon vor zwei Wochen gegeben, wie nun erst bekannt
wurde. Bisky berichtete gestern über die Vor­fälle. Er nan­nte es in diesem
Zusam­men­hang »unver­schämt«, wenn die Sozialdemokrat­en der PDS den Auftrieb für
recht­sex­treme Parteien zur Last leg­en. Auch die PDS hat laut Bisky kein Interesse
daran, dass Recht­sex­treme aus den Protesten gegen Hartz IV Vorteile ziehen. Wenn
soziale Äng­ste den Recht­en helfen, »dann ist das für uns schädlich«, stellte er
klar.
Bisky gewann bei der Land­tagswahl 1999 den von DDR-Neubauge­bi­eten geprägten
südlichen Pots­damer Wahlkreis. Beim Urnen­gang am 19. Sep­tem­ber bewirbt sich der
PDS-Vor­sitzende nicht wieder um ein Direk­t­man­dat. Er ste­ht lediglich auf Platz 2 der
Lan­desliste und will kün­ftig nicht mehr Chef, son­dern nur noch medienpolitischer
Sprech­er der Land­tags­frak­tion sein.
Indes steck­ten Unbekan­nte den Wahlkampf­bus des Bran­den­burg­er Wirtschaftsministers
Ulrich Jung­hanns (CDU) in Brand. Das Feuer wurde in der Nacht zum Mon­tag von
Wach­leuten ent­deckt. Das Fahrzeug stand auf dem Pri­vat­grund­stück des Poli­tik­ers in
Frank­furt (Oder). Es ent­stand ein Sach­schaden von mehreren zehn­tausend Euro. Nach
Angaben der Polizei legten die Täter im Vorder­raum und hin­ten im Bus Feuer. 

Anschläge auf Biskys Büro

(TAZ) POTSDAM dpa Auf das Wahlkreis­büro des PDS-Vor­sitzen­den Lothar Bisky in
Pots­dam sind inner­halb ein­er Woche zwei Anschläge verübt wor­den. In der
Nacht zum ver­gan­genen Sonnabend wur­den an der Ter­rasse des Büros im
Stadt­teil Stern bei­de Fen­ster­scheiben eingeschla­gen, sagte eine
Polizeis­precherin am Mon­tag der dpa. Schon in der Nacht zum 29. August
hät­ten Unbekan­nte die Fen­ster des Wahlkreis­büros bewor­fen. Das
Sicher­heits­glas sei dabei zwar beschädigt wor­den, aber nicht zerbrochen.
In dem Haus, in dem auch ver­schiedene andere Ein­rich­tun­gen untergebracht
sind, hält Bisky als Land­tagsab­ge­ord­neter seine Bürg­er­sprech­stun­den. Die
Polizei ermit­telt in diesem Fall. In der PDS wird nach Angaben der
Sprecherin von einem recht­sex­trem­istis­chen Hin­ter­grund ausgegangen.
Bisky ist seit 1990 auch PDS-Frak­tion­schef im Pots­damer Landtag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sowohl AfD als auch die herrschende Poli­tik sind spal­ter­isch und ver­logen. Impfen ist momen­tan sehr wichtig und ret­tet Leben. Aber wer seit Jahren die Aus­beu­tung im Gesund­heitssys­tem und eine Entsol­i­darisierung in der Gesellschaft betreibt, darf sich über das aktuelle Mis­strauen nicht wundern.
Mit öffentlichem Geld finanziert wird mit­tler­weile 4 Jahre an der Kopie des Turms der Gar­nisonkirche gear­beit­et. Damals, am 29.10.2017, protestierten viele Potsdamer*innen gegen dieses hoch umstrit­tene, anti-demokratis­che städte­bauliche Projekt.
Unter dem Mot­to „Für die Auf­nahme aller Schutz­suchen­den und gegen rechte Het­zte“, rufen „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ und die Ini­tia­tive „No Bor­der­lands“ am 7. Novem­ber 2021 ab 11:00 Uhr zur gemein­samen Demo vom Frank­furt (Oder) auf

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot