6. September 2005 · Quelle: Grüne Brandenburg

Bleiberecht für Familie Kutlu aus Neuruppin

Zur dro­hen­den Abschiebung der Neu­rup­pin­er Fam­i­lie Kut­lu in die Türkei sagt Cor­nelia
Behm, Bun­destagsab­ge­ord­nete von BÜNDNIS 90/DIE GRÜ-NEN aus Bran­den­burg:

“Die Bran­den­burg­er Prax­is, poli­tis­che Flüchtlinge, die auf medi­zinis­che Ver­sorgung
bei uns angewiesen und seit Jahren fest in Deutsch­land integ-riert sind,
abzuschieben, ist unter human­itären Gesicht­spunk­ten durch nichts zu recht­fer­ti­gen.

Nach­dem die Härte­fal­lkom­mis­sion seit einem hal­ben Jahr beste­ht, zeigt sich nun, dass
sie ihren Namen in kein­er Weise ver­di­ent. Das vom Innen­min­iste-rium erar­beit­ete
Regel­w­erk erweist sich als eine Verord­nung zur Ver­hinde-rung von
Härte­fal­lan­erken­nun­gen in Bran­den­burg. Diese unmen­schliche Prax­is muss sofort
been­det wer­den.

Fam­i­lie Kut­lu aus Neu­rup­pin ist der jüng­ste bekan­nt gewor­dene Fall in ein­er ganzen
Rei­he entsprechend unmen­schlich­er Entschei­dun­gen. Die Fam­i­lie lebt seit 9 Jahren in
Deutsch­land, hat Arbeit und ist voll­ständig inte­gri­ert. Fat­ma (Mut­ter) und Mehmet
Kut­lu (ein­er der bei­den Söhne) sind schw­er trau­ma­tisiert und auf medi­zinis­che Hil­fe
bei uns angewiesen. Darüber hin-aus ist es unver­ant­wortlich, die Kinder, die hier
aufgewach­sen sind, aus ih-rem Schu­lum­feld zu reißen.

Ich fordere den Lan­drat, Her­rn Gilde und die Aus­län­der­be­hörde des Land-kreis­es
Ost­prig­nitz-Rup­pin deshalb drin­gend auf, der Fam­i­lie Kut­lu ein bleiberecht aus
human­itären Grün­den zu gewähren.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot