26. Mai 2003 · Quelle: MAZ

Blood and Honour” auf dem T‑Shirt

Witt­stock (OPR): Ver­wen­den von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tion

Während ein­er Verkehrskon­trolle auf der B189, Höhe Beton­mis­chw­erk Lieben­thal, wurde am Sam­stag, gegen 20.00 Uhr, ein VW kon­trol­liert. Der 19‑j. Fahrer
hat­te ein T‑Shirt an, auf dem der Schriftzug “Blood Hon­our” (Blut und Ehre) aufge­druckt ist. Dieser Schriftzug galt als Wap­pen­spruch der Hitler­ju­gend und ist daher als ver­fas­sungswidrig eingestuft. Der 19‑j. gab in sein­er
ver­ant­wortlichen Vernehmung an, nicht gewußt zu haben, daß dieser Schriftzug ver­boten ist. Das T‑Shirt wurde sichergestellt, gegen den Jugendlichen wurde Anzeige
erstat­tet. Die Kripo hat die Ermit­tlun­gen aufgenom­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus
Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.
Vom 31.05.–09.06. befand sich die Rotzfreche Asphaltkul­tur auf „Antifrak­tour“ durch Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg. Das Ziel war es, soziale Missstände sicht­bar zu machen, und regionale Aktivist*Innen zu unter­stützen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot