24. Mai 2005 · Quelle: RBB online

Bombodrom”-Gegner: Entscheidung vor Neuwahlen

Die Geg­n­er des “Bom­bo­droms” bei Witt­stock (Ost­prig­nitz-Rup­pin) haben eine Bun­destagsentschei­dung über den geplanten Luft-Boden-Schieß­platz der Bun­deswehr noch vor den geplanten Neuwahlen gefordert.

Eine Nicht­be­hand­lung des frak­tion­süber­greifend­en Grup­penantrages gegen die Mil­itär­pläne in der Kyritz-Rup­pin­er Hei­de könne der Bun­desregierung “nur weit­er schaden”, erk­lärte die Bürg­erini­tia­tive “Freie Hei­de” am Dien­stag . “Wenn die Koali­tion wirk­lich die Wahlen gewin­nen will, müssen vorher Tat­en erfol­gen.”

Mit ein­er Pferde-Demon­stra­tion am Bran­den­burg­er Tor in Berlin am 9. Juni und der 95. Protest­wan­derung gegen den geplanten Luft-Boden-Schieß­platz der Bun­deswehr am 12. Juni in Dorf Zech­lin wollen sie zugle­ich ihre Protes­tak­tio­nen fort­set­zen. Eine ursprünglich für den 11. Mai in fünf Bun­destagsauss­chüssen, darunter dem Vertei­di­gungsauss­chuss, ange­set­zte Beratung über das “Bom­bo­drom” war wegen der Land­tagswahl in Nor­drhein-West­falen auf Anfang Juni ver­schoben wor­den.

Die Bun­deswehr plant auf dem 142 Quadratk­ilo­me­ter großen früheren sow­jetis­chen Mil­itärgelände jährlich bis zu 1700 Kampfübun­gen mit bis zu 8500 Tief­flü­gen. Die Geg­n­er der Mil­itär­pläne befürcht­en dadurch neben Gesund­heitss­chä­den durch Fluglärm und neg­a­tiv­en Auswirkun­gen auf die Naturschutzge­bi­ete auch nach­haltige Schä­den für den Touris­mus als Hauptwirtschaft­szweig der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Das JWP-Mit­ten­Drin organ­is­ert Hil­fege­suche und ‑ange­bote in der Nach­barschaft als sol­i­darischen Umgang bei der Coro­na-Pan­demie.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot