24. Mai 2005 · Quelle: Indymedia

Massive Naziübergriffe in Cottbus

(Antifaschis­tis­ches Aktions­bünd­nis Süd­bran­den­burg, 23.05.2005, Indy­media)

Die let­zten Monate, Wochen und Tage haben gezeigt, dass gezielte und geplante Aktiv­itäten von Neon­azis in Cot­tbus immer stärk­er wer­den. Die Aggres­sio­nen in Form von Über­grif­f­en auf Aus­län­derIn­nen und alter­na­tiv
ausse­hende Jugendliche fan­den ihren vor­läu­fi­gen Höhep­unkt im Über­fall auf den Jugend­club “Frageze­ichen”, …

Die let­zten Monate, Wochen und Tage haben gezeigt, dass gezielte und geplante Aktiv­itäten von Neon­azis in Cot­tbus immer stärk­er wer­den. Die Aggres­sio­nen in Form von Über­grif­f­en auf Aus­län­derIn­nen und alter­na­tiv
ausse­hende Jugendliche fan­den ihren vor­läu­fi­gen Höhep­unkt im Über­fall auf den Jugend­club “Frageze­ichen”, in welchem eine Bil­dungsver­anstal­tung über Ten­den­zen in der recht­sex­tremen Szene aufk­lären sollte.

Anfang Feb­ru­ar des Jahres 2005 wur­den zwei Stun­den­ten der BTU Cot­tbus aus Kamerun von Nazis ange­grif­f­en. Als die bei­den Kameruner aus der Cot­tbuser Diskothek “Sound” her­aus­trat­en begeg­neten sie ein­er Gruppe von sechs Jugendlichen, die sie beschimpften. Vier der Ras­sis­ten schlu­gen auf die bei­den Kameruner ein. Ein­er der bei­den wurde am gle­ichen Abend gemein­sam mit seinem Begleit­er in einem Einkauf­s­markt von recht­en Jugendlichen angepö­belt und bedro­ht.

In der Nacht zum 5. April wurde ein 16-jähriger Afghane in einem Nacht­bus, der nach einem Besuch in der Cot­tbuser Dis­co “CB” auf den Weg nach Hause war, Opfer eines ras­sis­tis­chen Über­falls. Der Angriff fand aus ein­er Vier­ergruppe Deutsch­er her­aus, die den Jugendlichen zunächst auf­grund sein­er Herkun­ft belei­digten, statt. Als dieser sich ver­bal gegen die Täter wehrte wurde er bru­tal ange­grif­f­en. Ein 23jähriger Nazi beschimpfte den 16jährigen Afgha­nen und schlug ihn mit der Faust ins Gesicht, sodass der jugendliche Afghane schw­er ver­let­zt wurde.

In der Nacht vom 7. zum 8. Mai wurde ein 57 jähriger Inder, der von sein­er Arbeit auf dem Weg nach Hause war, von zwei Nazis über­fall­en.

Die Nazis belei­digten den Mann und zwan­gen ihn gewalt­sam aus den Bus, mit dem er nach Hause fahren wollte, auszusteigen. Die Nazis fol­gten ihn und schlu­gen ihn mehrfach ins Gesicht, so dass er sich hätte sta­tionär behan­deln lassen müssen, was er aus Angst vor weit­eren Nazi­at­tack­en nicht tat. Er machte aus Angst vor weit­eren Über­grif­f­en auch keine Anzeige. Die Insassen des Busses, drei Frauen, ein Mann und der Bus­fahrer, die den Angriff offen­bar beobachteten, grif­f­en jedoch nicht ein.

Am Fre­itag 13. Mai haben in der Diskothek “CB” Nazis fünf Kameruner belei­digt und beschimpft. Die Nazis kon­nten von den Kamerunern gebremst wer­den, sodass ver­suchte Angriffe in ein­er “Rangelei” ende­ten

Die Angriffe wer­den sich immer weit­er häufen wenn wir nicht endlich gemein­sam han­deln

…und es nimmt kein Ende!

Am ver­gan­genen Sonnabend, dem 14. Mai 2005, stürmten etwa 20 Nazis den Jugend­klub “Frageze­ichen” in Cot­tbus. Sie drangen gegen 17 Uhr ziel­gerichtet in die Räume des Klubs ein und grif­f­en Besuch­er tätlich an. Mehrere Besuch­er wur­den durch Tritte und Schläge so ver­let­zt, dass sie im Kranken­haus ambu­lant behan­delt wer­den mussten. Inner­halb von fünf Minuten zer­störten die Nazis Teile des Mobil­iars und der Ver­anstal­tung­stech­nik. Zur gle­ichen Zeit war in dem Klub eine Bil­dungsver­anstal­tung angekündigt, die über Ten­den­zen in der recht­sex­tremen Szene aufk­lären sollte. Die für den Abend geplante Soli­par­ty der Antifa Cot­tbus kon­nte noch gutbe­sucht und erfol­gre­ich durchge­führt werden….das hät­ten sich die Nazis wohl so gedacht, aber wir wer­den uns auch weit­er­hin nicht von dum­men Deutschen ein­schüchtern lassen….

Der Angriff auf die Infover­anstal­tung war geplant, von Kadern organ­isiert und struk­turi­ert durchge­führt. Er lässt sich in eine vorher nicht geah­nte Bru­tal­ität und Organ­i­sa­tion der Nazis einord­nen. Daher lässt sich ver­muten, dass sich hin­ter dem Angriff organ­isierte Nazi­grup­pen befind­en. Mar­cel Forstmeier, ein notorisch­er Neon­azi, der u.a. in den 90er Jahren Leit­er der JN — Spree­wald war, gilt als Drahtzieher und Organ­isator des Anschlags. Er und ein weit­er­er Nazi ver­schafften sich Zugang zum Jugend­klub und riefen eine weit­ere Gruppe von Schläger­nazis an, die in den Jugend­klub rein knüp­pel­ten , mehrere BesucherIn­nen ver­let­zten und Teile des Mobil­iars und der Anlage zer­störten. Forstmeier ist “Web­mas­ter” und Rädels­führer der Gesin­nungs­ge­mein­schaft Süd-Ost Bran­den­burg, die im Inter­net ihre Kam­er­at­ten zu einem “gemein­samen und geschlosse­nen Han­deln” aufruft. “Junge Wider­stand­skämpfer gedacht­en am 15. Feb­ru­ar diesen Jahres auf dem Cot­tbuser Süd­fried­hof der Opfer der Bom­bardierung vor 60 Jahren”. Kaum eine Woche später ver­sam­melten sie sich, “um den lei­den­schaftlichen Kampf Horst Wes­sels nachzuempfind­en” und einem Vor­trag über das poli­tis­che Sol­da­ten­tum zu lauschen. “Der unbekan­nte poli­tis­che Sol­dat ist der eigentliche Held unser­er Bewe­gung” , tönt die Gesin­nungs­ge­mein­schaft, die nach eige­nen Angaben auch beim Nazi­auf­marsch in Dres­den mit 300 Leuten mit von der Par­tie gewe­sen sein soll. Forstmeier selb­st spin­nt im Daten­netz Fäden in der Kam­er­ad­schaftsszene. So zum Beispiel auch zu Cot­tbuser Nazi­grup­pierung “Sturm Cot­tbus”, und auf ihrer Web­site davon prahlt auf Nazi­aufmärschen in Dres­den (13 Feb­ru­ar), Leipzig (1.mai) oder Dehlitzsch (8.mai) dabei gewe­sen zu sein.

Die geziel­ten Angriffe der Nazis, ihre Ver­net­zung in Süd/Ost Bran­den­burg und ihr öffentlich­es Auftreten bei Demos zeigen, was unter dieser Geschlossen­heit zu ver­ste­hen ist: Dominierung des öffentlichen Raumes und
Schaf­fung von Angst­zo­nen für Ander­s­denk­ende.

Wir wer­den die Angriffe der Nazis nicht unbeant­wortet lassen. Wir lassen uns von ihren gewalt­samen Ver­suchen Men­schen zu ter­ror­isieren, die nicht in ihr hirn­ver­bran­ntes Men­schen­bild passen, nicht ein­schüchtern. Wir sol­i­darisieren uns mit allen Opfern ras­sis­tis­ch­er, nation­al­is­tis­ch­er, sex­is­tis­ch­er und anti­semi­tis­ch­er Gewalt.

Es gilt dem braunen Treiben nicht schweigend, ohn­mächtig und taten­los zuzuse­hen, son­dern sich direkt und offen ent­ge­gen­zustellen!

Wir rufen alle Men­schen auf sich an der antifaschis­tis­chen Demon­stra­tion am 28. Mai in Cot­tbus zu beteili­gen.

Für ein schöneres Leben – Nazistruk­turen Aushe­beln!

DEMONSTRATION 28.Mai / COTTBUS / Stadthalle / 14 Uhr

Antifaschis­tis­ches Aktions­bünd­nis Süd­bran­den­burg

Den Orig­i­nal-Artikel auf Indy­media gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Vor der Stadthalle in Cot­tbus haben sich am Sam­sta­gnach­mit­tag etwa 50 Per­so­n­en syrisch­er, syrisch-kur­dis­ch­er und deutsch­er Herkun­ft ver­sam­melt, um gemein­sam gegen den Ein­marsch der türkischen Armee in Nordsyrien zu demon­stri­eren.
Kundge­bung zum Inter­na­tionalen Tag zur Entkrim­i­nal­isierung von Schwanger­schaftsab­brüchen am Sam­stag 28. Sep­tem­ber 11 Uhr auf dem Heron­platz (am Stadt­brun­nen) in Cot­tbus
Kundge­bung zum Inter­na­tionalen Tag zur Entkrim­i­nal­isierung von Schwanger­schaftsab­brüchen am 28. Sep­tem­ber um 11 Uhr auf dem Heron­platz (am Stadt­brun­nen) in Cot­tbus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot