24. Mai 2005 · Quelle: MAZ

Rebellisches Gebiet

(WELF GROMBACHER, MAZ) Um beim renom­mierten World-Press-Fotowet­tbe­werb in Ams­ter­dam zu gewin­nen, muss ein Fotograf nor­maler­weise Bilder aus dem Krieg oder aus einem Krisen­ge­bi­et ein­re­ichen. Gior­gio Viera hat in Mex­i­co seine Nach­barin fotografiert und damit im ver­gan­genen Jahr den zweit­en Preis geholt. Mit ein­er Haschis­chzi­garette im Mund liegt das Mäd­chen auf dem Dach ein­er Blech­hütte vor dem Panora­ma der umliegen­den Slums. Stoned. Die Auf­nahme hängt jet­zt zusam­men mit 26 weit­eren im Schaufen­ster der Fach­hochschule Pots­dam (FHP), wo die Ausstel­lung “Kuba — Mexiko: Par­al­lel­wel­ten” zu sehen ist.

Die Foto­schau bildet den Auf­takt zum “Fes­ti­val con­tre le racisme” (Fes­ti­val gegen den Ras­sis­mus), das seit eini­gen Jahren dezen­tral an unter­schiedlichen Orten in Europa gefeiert wird, und in diesem Jahr in Pots­dam mit dem Hochschul­som­mer­fest kom­biniert ist. Neben dem tra­di­tionellen Open Air am kom­menden Sonnabend mit Sazon, Knorka­tor und Frey­gang vor dem Neuen Palais wird es so eine Rei­he ander­er Ver­anstal­tun­gen geben. Im Schaufen­ster der FHP find­et heute um 20 Uhr zum Beispiel ein Vor­trag über Migra­tionspoli­tik an der Gren­ze zwis­chen den USA und Mexiko, mor­gen um die gle­iche Zeit ein Län­der­abend über Kamerun statt.

Die Fotos des 1972 auf Kuba gebore­nen und seit fünf Jahren in Mexiko leben­den Gior­gio Viera bilden dabei eine stim­mige Kulisse. Auf­nah­men aus drei Bilderzyklen sind zu sehen, alle in den ver­gan­genen sechs Jahren ent­standen: Da ist der alte Mann, der dem Betra­chter den Rück­en zuwen­det und am Fen­ster sein­er Hütte ste­ht, aus der in Kuba ent­stande­nen Serie “Glück­liche Bauern”. In der Hänge­mat­te baumelt die Gitarre, ein Beweis sein­er Lebens­freude.

Und da ist der Indio, der einen Hahn unter ver­schränk­ten Armen hält, während ihm seine Frau über die Schul­ter lugt, aus der Serie “Im Schat­ten des Kreuzes”. Oder die bei­den mexikanis­chen Jungs aus der Serie “Rebel­lis­ches Gebi­et”, die zusam­men an ein­er selb­st gebaut­en Wasserpfeife ziehen. Mod­erne Gen­reszenen aus ein­er Welt der Armen. Ihre Bewohn­er lehnen sich auf gegen Fortschritt, Zukun­ft, suchen ihr Heil im Glauben.

Gior­gio Viera, der viele Jahre als Foto­jour­nal­ist gear­beit­et hat, richtet das Objek­tiv sein­er Leica immer auf die Men­schen. “Die besten Auf­nah­men macht man, wenn man eine Zeit lang gemein­sam mit ihnen lebt”, sagt er. Deswe­gen arbeit­et er zeitweise auch als Beobachter für Men­schen­recht­sor­gan­i­sa­tio­nen. Seine aus­sagekräfti­gen Fotos sind sozi­ol­o­gis­che Stu­di­en. Der Doku­mentar­charak­ter hat bei aller Kom­po­si­tion stets den Vor­rang. Auch, wenn schon mal eine Auf­nahme am Com­put­er mit Pho­to­shop nach­bear­beit­et wird. Zum Fotografieren kam Viera übri­gens durch seine Mut­ter. “Die arbeit­ete bei ein­er Zeitung und als ich einen Job suchte, pro­bierte ich es mal mit dem Fotoap­pa­rat.”

Ausstel­lung im Schaufen­ster der FHP, Friedrich-Ebert-Straße 4, bis 3. Juni, Mo.-Fr. 11 bis 17 Uhr. Weit­ere Infor­ma­tio­nen zum Fes­ti­val unter www.contre-le-racisme.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Im Gedenken an Micha tre­f­fen wir uns am Sam­stag den 31. August 2019 zu ein­er Gedenkkundge­bung um 17 Uhr am Stein der Inter­na­tionalen Brigaden „Tre­ff­punkt Freizeit“ in Pots­dam.
Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot