11. Mai 2005 · Quelle: MAZ

Brandanschlag durch Linksterroristen

(MAZ, 11.5.) POTSDAM/KARLSRUHE Der Bran­dan­schlag auf zwei Dien­st­fahrzeuge vor dem
Lan­desumwelt­min­is­teri­um in Pots­dam geht offenkundig auf das Kon­to der
linkster­ror­is­tis­chen Organ­i­sa­tion “Mil­i­tante Gruppe” (MG). Der
Gen­er­al­bun­de­san­walt in Karl­sruhe habe entsprechende Ermit­tlun­gen übernommen,
teilte die Sprecherin der Bun­de­san­waltschaft, Frauke-Katrin Scheuten,
gestern auf Anfrage mit. Ein für die MG typ­is­ches Beken­ner­schreiben liegt
der MAZ vor. 

Bei dem Anschlag am 28. April wur­den ins­ge­samt drei Fahrzeuge und Teile des
Min­is­teri­ums beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt etwa 100 000 Euro. Unklar
ist, ob das Atten­tat dem Min­is­teri­um oder der im sel­ben Gebäude
unterge­bracht­en Bun­de­sagen­tur für Arbeit galt. 

Von den mehr als 20 Anschlä­gen, die der MG seit Mitte der 90er Jahre
zugerech­net wer­den, richteten sich vier gegen Ziele in Bran­den­burg. Zweimal
waren Nieder­las­sun­gen des Auto­mo­bilkonz­erns Daim­ler-Chrysler betrof­fen — im
April 2002 in Großzi­ethen (Dahme-Spree­wald) und im Feb­ru­ar 2003 in
Brandenburg/Havel. Dabei wur­den Fahrzeuge der Bun­deswehr angezün­det. Der
Anschlag in Großzi­ethen stand im Zusam­men­hang mit dem für Mai 2002 geplanten
Deutsch­land-Besuch von US-Präsi­dent Bush. 

Als Haup­tak­tions­feld der Linkster­ror­is­ten, deren Marken­ze­ichen der rote
Stern ist, gilt Berlin. Reg­istri­ert wur­den Bran­dan­schläge auf Autos des
Mül­lentsorg­ers Alba, eine Daim­ler-Chrysler-Nieder­las­sung sowie das Sozialamt
in Reinickendorf. 

Darüber hin­aus hat­te die “Mil­i­tante Gruppe” im Juni 2001 Dro­hbriefe mit
schar­fen Patro­nen an Vertreter der Stiftungsini­tia­tive der deutschen
Wirtschaft zur Entschädi­gung von Zwangsar­beit­ern im Drit­ten Reich versandt -
darunter Ex-Bun­deswirtschaftsmin­is­ter Otto Graf Lamb­s­dorff. Die Gesamthöhe
der von der MG verur­sacht­en Sach­schä­den ist unbekan­nt, Per­so­n­en wurden
bish­er nicht verletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
An die Evan­ge­lis­che Kirche: Ver­ant­wor­tung JETZT. Protest entkrim­i­nal­isieren! Aufruf zur Demo “Gar­nisonkirche stop­pen”: Dien­stag, 7. Juni, 17 Uhr Start Am Grü­nen Git­ter 1, Frieden­skirche / Sitz des Ev. Kirchenkreis­es Potsdam 
Die Außen­fas­sade der geset­zestreuen Jüdis­chen Lan­des­ge­meinde Bran­den­burg in Pots­dam wurde beschmiert. Es ist bere­its die zweite Verun­stal­tung inner­halb eines Monats. Ein­deutig zuord­nen lassen sich die Graf­fit­tis jedoch nicht. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot