8. Februar 2005 · Quelle: pnn

Brandenburg baut meisten Genmais an

Bun­desregierung veröf­fentlicht bis­lang geheime Stan­dortliste / Aktio­nen
mil­i­tan­ter Geg­n­er befürchtet

Pots­dam — In Bran­den­burg sind 22 neue großflächige Gen­mais-Felder mit ein­er
Anbau­fläche von rund 475 Hek­tar geplant. Fast jed­er vierte der 92
Anbau­s­tan­dorte von gen­tech­nisch manip­ulierten Pflanzen in der Bun­desre­pub­lik
liegt damit im Berlin­er Umland. Das geht aus dem neuen Stan­dortreg­is­ter der
Bun­desregierung für den Anbau von Gen­pro­duk­ten her­vor. Darin wer­den – eine
Folge des vorigen Don­ner­stag in Kraft getrete­nen Gen­tech­nik-Geset­zes –
erst­mals die in der Ver­gan­gen­heit geheim gehal­te­nen Felder veröf­fentlicht.
Gen-Mais­felder sind danach unter anderem in Guben (Lausitz), Seelow, Gusow,
Neu­treb­bin (alles Märkisch–Oderland) und Lieben­walde (Ober­hav­el) vorge­se­hen.
Zwar gehöre diese Trans­parenz zu ein­er offe­nen Gesellschaft, sagte
Bauern­präsi­dent Udo Fol­gart, zugle­ich SPD-Land­tagsab­ge­ord­neter, den PNN.
Den­noch hoffe er, dass die neue Offen­heit nicht von mil­i­tan­ten
Gen­tech­nik-Geg­n­ern aus­genutzt wer­den. „Nach den Erfahrun­gen der Ver­gan­gen­heit
kann man Anschläge lei­der nicht auss­chließen“, so Fol­gart.

Ähn­liche Sor­gen gibt es auch im Min­is­teri­um für Ver­brauch­er­schutz und
ländliche Entwick­lung. Sprech­er Jens-Uwe Schade erin­nert daran, dass
„Ver­suchs­felder regelmäßig zer­stört“ wor­den sind. „Hier reisen auch
Aktivis­ten aus Berlin umher.“ Ziel solch­er Aktio­nen waren die bere­its
bekan­nten Ver­suchs­felder mit gen­tech­nisch verän­derten Kartof­feln in
Pots­dam-Golm neben dem Max-Planck-Cam­pus sowie in Berge (Prig­nitz) und in
Dahms­dorf.

Man ver­hin­dert Gen­tech­nik aber nicht, wenn man Felder plattmacht“, sagt Peter
Rudolph, der Gen­tech­nik-Ver­ant­wortliche im Min­is­teri­um. Er ist zugle­ich der
so genan­nte „Koex­is­tenz-Beauf­tragte“, der zwis­chen herkömm­lich­er
Land­wirtschaft und den Gen­tech­nik-Land­wirten ver­mit­telt. Denn tra­di­tionelle
Land­wirte und Biobauern sor­gen sich, dass ihre Felder durch den Pol­len­flug
von benach­barten Genpflanzen verseucht wer­den kön­nen. Zwar wer­den um
Gen-Felder Schutz­zo­nen aus­gewiesen, doch prak­tis­che Erfahrun­gen über deren
Wirkung gibt es bis­lang kaum. Die grüne Bun­destagsab­ge­ord­nete Cor­nelia Behm
forderte gestern den sofor­ti­gen Anbaustopp für gen­ma­nip­ulierte Pflanzen.

Gen­tech­nik-Geg­n­er rufen seit der Veröf­fentlichung der Stan­dortliste bere­its zu
Protesten auf. Das lan­desweit operierende „Barn­imer Aktions­bünd­nis gegen
Gen­tech­nik“ hat die neue Karte der Gen-Äck­er sofort auf sein­er Inter­net­seite
veröf­fentlicht. „Um Wider­stand zu pla­nen stellen wir Euch Infor­ma­tio­nen zur
Ver­fü­gung.“ Noch sei es möglich, dass die Land­wirte ihren Plan rück­gängig
machen. Auf der Home­page wird ohne Dis­tanzierung auch über zer­störte
Frei­land­ver­suchs­felder berichtet.

Die Orts­beschrei­bun­gen der nun bekan­nt gewor­de­nen neuen Stan­dorte sind bis­lang
noch all­ge­mein, was sich jedoch dem­nächst ändern wird. Auf der Home­page des
Bun­desver­brauch­er­schutzmin­is­teri­ums kann man den Antrag herun­ter­laden, um die
per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en des Betreibers oder Ackerbe­sitzers zu erhal­ten. Wozu
das führen kann, hat die Pots­damer Biotech­fir­ma Solav­ista erlebt, die im
Prig­nitzer Dorf Berge seit eini­gen Jahren einen Frei­land­ver­such mit
Gen-Kartof­feln betreibt. Auf der Karte des Barn­imer Aktions­bünd­niss­es kann
man schon seit län­gerem die Flurkarte mit der exak­ten Ack­er-Lage ein­se­hen.
„Sie stammt aus unserem Genehmi­gungsantrag“, sagt Solav­ista-Geschäfts­führerin
Mar­ti­na Döring. Das Feld sei bere­its zer­stört wor­den, mehrfach Schau­platz von
Protes­tak­tio­nen gewe­sen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Bernau – Das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit lädt zum Erzählcafé am 01.11.2019 um 19.00 Uhr in der Galerie Bernau. Der Abend dient zum Aus­tausch von erlebten Geschichte(n) zu 1989 aus unter­schiedlichen per­sön­lichen Per­spek­tiv­en.
Biesen­thal – Am 20.10.2019 find­et um 16:00 Uhr im Kul­tur­bahn­hof Biesen­thal eine Lesung von Man­ja Präkels Debütro­man “Als ich mit Hitler Schnap­skirschen aß” mit anschließen­der Diskus­sion statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot