21. April 2008 · Quelle: Tagesspiegel

Brandenburg gedenkt der Nazi-Opfer

Mit Gedenk­feiern und Kranznieder­legun­gen haben rund 1000 Men­schen am Son­ntag in Bran­den­burg an die Befreiung der Häftlinge aus den Konzen­tra­tionslagern Sach­sen­hausen und Ravens­brück erin­nert.

Oranien­burg — “Gedenkstät­ten sind auch Orte der Lehre”, sagte der stel­lvertre­tende Min­is­ter­präsi­dent Ulrich Jung­hanns bei der zen­tralen Gedenkver­anstal­tung. “Unser aller Ver­ant­wor­tung ist es, die Erin­nerung an die men­schen­ver­ach­t­en­den Ver­brechen der Nation­al­sozial­is­ten und die Mil­lio­nen Opfer des sys­tem­a­tis­chen Völk­er­mordes für immer zu wahren”, sagte Bran­den­burgs stel­lvertre­tender Min­is­ter­präsi­dent Ulrich Jung­hanns (CDU) beim zen­tralen Gedenken an der ein­sti­gen Tötungsstätte “Sta­tion Z” in der Gedenkstätte Sach­sen­hausen bei Berlin. “Nur so wer­den wir ver­hin­dern, dass sich solche Ver­brechen wieder­holen kön­nen.”

In der Gedenkstätte für das ein­stige Frauen-KZ Ravens­brück mah­nte auch Kul­tur­min­is­terin Johan­na Wan­ka (CDU), die Gräuel der Naz­izeit dürften niemals in Vergessen­heit ger­at­en. Die Erfahrun­gen der Geschichte müssten im deutschen und €päis­chen Gedächt­nis bewahrt und im poli­tis­chen Han­deln lebendig wer­den.

Ende April 1945 hat­ten sow­jetis­che und pol­nis­che Sol­dat­en die Konzen­tra­tionslager Sach­sen­hausen und Ravens­brück im heuti­gen Land Bran­den­burg erre­icht, wo die SS ins­ge­samt 6000 meist kranke Häftlinge zurück­ge­lassen hat­te. Wan­ka zitierte die bewe­gen­den Worte ein­er damals befre­it­en Lux­em­burg­erin: “Endlich nicht mehr die glatt rasierten Köpfe sehen, alle Ungerechtigkeit­en, alle Ver­brechen, nicht mehr neben Wagen laufen müssen, auf denen Leichen aller Alters­grup­pen aufgetürmt sind.”

Der Präsi­dent des Inter­na­tionalen Sach­sen­hausen-Komi­tees, Pierre Gouf­fault, mah­nte vor rund 500 Gästen in Sach­sen­hausen eine bessere finanzielle Ausstat­tung der Gedenkstätte an. Er kri­tisierte die “anscheinend zunehmende Vor­ma­cht­stel­lung der Poli­tik­er” über Entschei­dun­gen des inter­na­tionalen Beirats der Stiftung Bran­den­bur­gis­che Gedenkstät­ten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
5.–12. August in Brück: Anar­chis­tis­ches Som­mer­camp
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot