12. Mai 2010 · Quelle: Brandenburg Nazifrei

Brandenburg — nazifrei!

Großes Bündnis und Aktionen gegen die Naziaufmärsche von Mai bis Juli in Nordost-Brandenburg

Die erfol­gre­ichen antifaschis­tis­chen Men­schen­block­aden in Jena, Dres­den, Leipzig, Ros­tock und nicht zulet­zt am 1. Mai in Berlin, haben uns Mut gegeben, auch in Bran­den­burg die Nazis zu stop­pen. Vom 29. Mai bis 10. Juli 2010 will die “Kam­er­ad­schaft Märkisch Oder Barn­im” sieben mal in unseren Städten ihre men­schen­ver­ach­t­ende Pro­pa­gan­da ver­bre­it­en. Wir stellen uns ihnen in den Weg.

 

Aufruf: Brandenburg Nazifrei

 

Kein Ort für rechte Pro­pa­gan­da

 

Zwis­chen dem 29. Mai und dem 10. Juli will die neon­azis­tis­che „Kam­er­ad­schaft Märkisch Oder Barn­im“ (KMOB) im Nor­dosten Bran­den­burgs demon­stri­eren. Wir nehmen nicht hin, dass Nazis ihre pop­ulis­tis­che und men­schen­ver­ach­t­ende Pro­pa­gan­da in unseren Städten ver­bre­it­en. Gemein­sam wer­den wir uns den Demon­stra­tio­nen der KMOB ent­ge­gen­stellen und dafür sor­gen, dass Bernau, Eber­swalde, Bad Freien­walde, Straus­berg, Joachim­sthal, Biesen­thal und Man­schnow keine Orte für recht­sradikale Aufmärsche wer­den.

Wir sind ein vielfältiges Bünd­nis aus lokalen Vere­inen und lan­desweit­en Ver­bän­den, antifaschis­tis­chen Grup­pen, Parteien, Gew­erkschaften, Jugend-und Studieren­denini­tia­tiv­en, Kirchenge­mein­den und vie­len weit­eren engagierten Antifaschistin­nen und Antifaschis­ten.

Mit unseren Aktio­nen wollen wir deut­lich zum Aus­druck brin­gen: Wir sind die demokratis­che, antifaschis­tis­che Mehrheit. Ob auf der Straße, dem Schul­hof oder im Vere­in: wir treten Nazis und rechter Ide­olo­gie offen­siv ent­ge­gen.

In Dres­den, Halbe, Jena, in Lübeck und in Berlin haben Bürg­erin­nen und Bürg­er durch organ­isierte Men­schen­block­aden ver­hin­dert, dass Neon­azis durch ihre Städte laufen. Wir wer­den nicht zulassen, dass Recht­sradikale in unseren Orten marschieren. Um dies zu ver­hin­dern, wer­den wir uns gegen­seit­ig unter­stützen und den Nazis an jedem Ort die Straße nehmen: durch Straßen­feste, Musikper­for­mance oder kreative Aktio­nen des zivilen Unge­hor­sams.

Uns vere­int der Kon­sens von Dres­den.
Unser Ziel, den Nazis ent­ge­gen­zutreten, eint uns über alle sozialen, poli­tis­chen oder kul­turellen Unter­schiede hin­weg. Wir sind bunt und wir stellen uns den Nazis in den Weg. Von uns wird dabei keine Eskala­tion aus­ge­hen. Wir sind sol­i­darisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, die Nazi­aufmärsche ver­hin­dern zu wollen!

Wir bit­ten alle demokratis­chen Bürg­erin­nen und Bürg­er, mit uns auf die Straße zu gehen. Nur gemein­sam ver­hin­dern wir, dass Nazis Fuß fassen kön­nen. Ob in Bernau, Eber­swalde, Bad Freien­walde, Straus­berg, Joachim­sthal, Biesen­thal oder Man­schnow: Kein Ort für recht­sradikale Pro­pa­gan­da!

Bünd­nis Bran­den­burg Naz­ifrei, 8. Mai 2010

Liste der bish­eri­gen Unterze­ich­ner­In­nen

 

Alles Weit­ere auf der Home­page www.brandenburg-nazifrei.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

province con­traire – Die Europawahlen schlu­gen ein, und das hart. Vorher erfol­gre­ich ver­drängt, zeigten die Wahlergeb­nisse was wed­er sein soll, noch sein darf. Das Gemisch, welch­es sich deutsche Linke nen­nt, ist über­rascht, schock­iert und alarmiert.
Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot