24. Oktober 2002 · Quelle: märkische oderzeitung

Brandenburg untersucht Auswirkungen der Videoüberwachung

Pots­dam (ddp-lbg). Bran­den­burg lässt als erstes Bun­des­land die Auswirkun­gen des polizeilichen Videoüberwachung wis­senschaftlich über­prüfen. Koor­diniert durch die Fach­hochschule der Polizei wer­den mehrere wis­senschaftliche Insti­tute in ein­er Langzeit­studie bis 2005 den Videoüberwachung unter betrieb­swirtschaftlichen, krim­i­nol­o­gisch-sozi­ol­o­gis­chen und juris­tis­chen Aspek­ten bew­erten, sagte ein Sprech­er des Innen­min­is­teri­ums am Mittwoch in Pots­dam. Zu der Unter­suchung gehören auch Bürg­er­be­fra­gun­gen. Zudem wer­den aus­gewählte Ver­gle­ichs­stan­dorte ohne Videoschutz einge­bun­den.
«Die Ergeb­nisse wer­den wichtige Impulse für die Entschei­dung über die dauer­hafte Errich­tung des Videoschutzes nicht nur in Bran­den­burg haben», betonte Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU). Bran­den­burg sei damit Vor­re­it­er und beschre­ite neue Wege in der Präven­tion und Strafver­fol­gung.
Mit dem Forschung­spro­jekt wird auch ein Land­tags­beschluss umge­set­zt. Das Par­la­ment hat­te zur fün­fjähri­gen Erprobungsphase des Videoschutzes eine unab­hängige, wis­senschaftliche Begleit­forschung geset­zlich ver­ankert. Forschung­sob­jek­te sind Bernau, Erkn­er, Pots­dam und Rathenow. Dort waren zwis­chen dem 9. Novem­ber 2001 und dem 12. Feb­ru­ar dieses Jahres die ersten Videoüberwachungsan­la­gen in Bran­den­burg instal­liert wor­den.
Die ersten Erfahrun­gen an den vier Stan­dorten sind nach Angaben des Innen­min­is­teri­ums pos­i­tiv. «Die Krim­i­nal­ität ist stark zurück­ge­gan­gen, zum Teil um mehr als 50 Prozent», unter­strich Schön­bohm. Zahlre­iche Tatverdächtige seien dank der Videosys­teme auf frisch­er Tat gestellt wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Wenn wir an das Jahr 2018 zurück­denken schweifen die Gedanken schnell in die Ferne – Chem­nitz und Köthen sind noch immer präsent, in Bran­den­burg denkt man eher an das ewige Prob­lemkind Cot­tbus als den Barn­im. Eine Auswer­tung lohnt trotz­dem.
Eber­swalde – In der zweit­en Aus­gabe nimmt sich die Kolumne aus dem Dschun­gel das Dog­ma der Nach­haltigkeit, mit welchem sich Stadt, Stud­is und Hochschule in Eber­swalde Schmück­en, zur Brust.
Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot