12. August 2003 · Quelle: Berliner Morgenpost 11.08.03

Brandenburg verstärkt Hilfe für Opfer von Verbrechen

Pots­dam — Das Land Bran­den­burg will sich ver­stärkt für den Schutz von Ver­brechen­sopfern ein­set­zen. Von den 244 328 Straftat­en, die im ver­gan­genen Jahr reg­istri­ert wur­den, waren 23 416 so genan­nte Opfer­de­lik­te — Straftat­en,
bei denen Men­schen zu Schaden kamen, wie Mord, Totschlag, Kör­per­ver­let­zung, sex­ueller Miss­brauch, aber auch Raub und Über­fall.

 

Mehr als 25 000 Men­schen wur­den Opfer dieser Straftat­en. Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU) kündigte jet­zt die Ein­führung eines Opfer­schutzkonzeptes an, das von der Polizeifach­hochschule entwick­elt wor­den ist. Es sieht unter
anderem die Ein­set­zung von Opfer­schutzbeauf­tragten in den Polizeibehör­den vor. “Sie sollen die Polizis­ten im Umgang mit Opfern von Straftat­en stärk­er sen­si­bil­isieren”, sagte Schön­bohm. Außer­dem sei es zur Verbesserung der Hil­fe für Geschädigte notwenig, regionale Ansprech­part­ner zu etablieren.
Zugle­ich solle auch der Aktion­s­plan der Lan­desregierung zur Bekämp­fung von Gewalt gegen Frauen unter­stützt wer­den. “Wirk­samer Opfer­schutz ist ein unverzicht­bar­er Bestandteil bei der Ahn­dung von Straftat­en”, sagte der
Innen­min­is­ter.

 

Jus­tizmin­is­terin Bar­bara Rich­stein (CDU) sagte, sie begrüße und unter­stütze
den Vorze­ichen­wech­sel weg von ein­er täter- hin zu ein­er opfer­konzen­tri­erten
Betra­ch­tungsweise. Bei­de Min­is­ter stimmten übere­in: “Die gesellschaftliche
Hin­wen­dung zum Opfer, das im Span­nungsver­hält­nis zum Täter ste­ht, muss aus
der bish­eri­gen Schieflage in eine gesamt­ge­sellschaftliche Bal­ance gebracht
wer­den.” Auch die Zusam­me­nar­beit der Jus­tiz mit freien Trägern müsse im
Inter­esse der Opfer stärk­er inten­siviert wer­den, sagte Richt­sein. Der Staat
müsse deshalb sich­er­stellen, dass die Arbeits­fähigkeit dieser Ver­bände auch
in Zeit­en leer­er öffentlich­er Kassen so wenig wie möglich lei­det.

 

Der Lan­des­beauf­tragte des Opfer­schutzvere­ins “Weißer Ring”, Jür­gen Lüth,
begrüßte die stärkere Fokussierung des Lan­des auf die Belange der Opfer. Der
ehe­ma­lige Polizeipräsi­dent von Cot­tbus monierte allerd­ings, dass die
finanziellen Mit­tel der Ver­bände, haupt­säch­lich gespeist aus Bußgeld und
Lot­tomit­teln, trotz steigen­der Fal­lzahlen etwa bei sex­uellem Miss­brauch und
Kör­per­ver­let­zung in den let­zten Jahren rück­läu­fig gewe­sen sei.

 

Der Weiße Ring unter­hält in Bran­den­burg 18 Außen­stellen mit etwa 130
ehre­namtlichen Mitar­beit­ern, die Opfer von Straftat­en moralisch, prak­tisch,
aber auch finanziell unter­stützen: Weißer Ring e. V., Lan­desver­band
Bran­den­burg, Bre­ite Straße 19, 14467 Pots­dam, Tel.: 03 31 / 29 12 73.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.
Im Gedenken an Micha tre­f­fen wir uns am Sam­stag den 31. August 2019 zu ein­er Gedenkkundge­bung um 17 Uhr am Stein der Inter­na­tionalen Brigaden „Tre­ff­punkt Freizeit“ in Pots­dam.
Die Rechte ist in manchen Regio­nen Ost­deutsch­lands stark gewor­den – und es kön­nte sein, dass sie nach den näch­sten Wahlen noch stärk­er ist. Jour­nal­ist Flo­ri­an Prokop hat das in Cot­tbus miter­lebt, wo er aufwuchs. Heute hält er Dis­tanz zur alten Heimat

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot