12. August 2003 · Quelle: Diverse

Mann drohte mit Bomben- Explosion in Asylbewerberheim Rathenow

Berlin­er Mor­gen­post

 

Fes­t­nahme nach Bomben­dro­hung

 

Rathenow — Wegen ein­er anony­men Bomben­dro­hung gegen das Rathenow­er
Asyl­be­wer­ber­heim ist ein 38-Jähriger vor­läu­fig festgenom­men wor­den. Das Heim
war Fre­itag abge­sucht wor­den. Sprengstoff wurde nicht gefun­den. Der Anruf
von einem Handy kon­nte in den Prem­nitzer Ort­steil Mögelin zurück­ver­fol­gt
wer­den. Dort wurde der angetrunk­ene 38-Jährige angetrof­fen.

 


 

Berlin­er Zeitung

 

Mann dro­hte mit Explo­sion in Asyl­be­wer­ber­heim

 

RATHENOW. Ein 38-jähriger Mann hat am Fre­itag damit gedro­ht, das
Asyl­be­wer­ber­heim in Rathenow in die Luft zu spren­gen. Daraufhin wurde das
Heim geräumt, teilte die Polizei am Mon­tag mit. Bei der Durch­suchung des
Gebäudes wurde kein Sprengstoff gefun­den. Der Mann hat­te sich über den
Polizeinotruf gemeldet, ohne seinen Namen zu nen­nen. Der Anruf von einem
Handy kon­nte jedoch zurück­ver­fol­gt wer­den. Der betrunk­ene Mann wurde
vor­läu­fig festgenom­men.

 


 

Lausitzer Rund­schau

 


Bomben­dro­hung gegen Asyl­be­wer­ber­heim


 

Nach ein­er tele­fonis­chen Bomben­dro­hung gegen das Asyl­be­wer­ber­heim Rathenow
(Havel­land) ist der anonyme Anrufer schnell ermit­telt wor­den. Wie die
Polizei gestern mit­teilte, kon­nte der Anruf vom Fre­itagabend bis zu einem
Anschluss in Prem­nitz zurück­ver­fol­gt wer­den.

 

Während das Heim noch geräumt und abge­sucht wurde, nahm die Polizei den
alko­holisierten 38-jähri­gen Urhe­ber der Dro­hung fest. Da diese offen­bar
nicht ernst gemeint war, wurde der Mann nach der Aus­nüchterung auf freien
Fuß geset­zt.

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

UPDATE zur Nazikundge­bung am 8. August in Hen­nigs­dorf +++ neue Uhrzeit der Anreise ++ Ein­schätzung
Gegen NS-Ver­her­rlichung und die Instru­men­tal­isierung des »Tages des poli­tis­chen Gefan­genen!« Aufruf & Anreise zu Protesten gegen die Nazi-Kundge­bung am 8. August in Hen­nigs­dorf
Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot