28. August 2003 · Quelle: FR

Brandenburg weist Petitionen für Mamavi ab

POTSDAM, 26. August (epd). Die Peti­tio­nen für ein dauer­haftes Bleiberecht
für den von Abschiebung bedro­ht­en Togole­sen Ora­bi Mamavi aus Rathenow sind
gescheit­ert. Der bran­den­bur­gis­che Peti­tion­sauss­chuss habe die Anträge des
evan­ge­lis­chen Kirchenkreis­es Kyritz, der Aus­län­der­beauf­tragten Almuth Berg­er
und des Vere­ins “Opfer­per­spek­tive” aus for­malen Grün­den abgelehnt, da ein
weit­eres Bleiberecht nur über eine deutsche Botschaft im Aus­land beantragt
wer­den könne, sagte Kay Wen­del vom Vere­in “Opfer­per­spek­tive” am Dien­stag in
Pots­dam. Die Abschiebung des 41-Jähri­gen, der mehrfach Opfer ras­sis­tis­ch­er
Über­fälle in Bran­den­burg war, ist für den 4. Sep­tem­ber vorge­se­hen.

Die “Opfer­per­spek­tive” will trotz des Rückschlags am Don­ner­stag mit
Protest­briefen an Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU) die Kam­pagne für ein
Bleiberecht Mamavis fort­set­zen. Mit der Abschiebung werde ein Präze­den­z­fall
geschaf­fen, bei dem Behör­den die Ver­suche der Vertrei­bung von Aus­län­dern
durch Recht­sex­treme vol­len­den, kri­tisierte Wen­del.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Unter dem Titel „Improv for Future“ begann das 9. Pots­damer Improthe­ater Fes­ti­val.
Anti­semitismus Tötet — Gestern wie Heute. Neu­rup­pin mah­nt und gedenkt der Opfer von Anti­semitismus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Podi­ums­diskus­sion und Kurz­film zu Utopi­en eines demokratis­chen Sozial­is­mus 1989 und 2019. Am 08.11. von 19:00 — 21:30 Uhr im frei­Land

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot