8. Juni 2017 · Quelle: Inforiot

Brandenburger AfD-Funktionär an “Identitären”-Aktion beteiligt

INFORIOT Die AfD und ihre Jugen­dor­gan­i­sa­tion “Junge Alter­na­tive” (JA) scheren sich offen­bar kein Stück um ihre eige­nen Beschlüsse. Es gibt beispiel­sweise Abgren­zungs­beschlüsse gegen die extrem rechte “Iden­titäre Bewe­gung”. Tat­säch­lich aber sind Afd, JA und die “Iden­titären” vielfältig miteinan­der ver­bun­den. Die Abgren­zungs­beschlüsse sind offenkundig rein tak­tisch motiviert und nicht das Papi­er wert, auf dem sie geschrieben sind.
2
Ein neues Beispiel für die Nähe von AfD, JA und den “Iden­titären”: Franz Dusatko ist Funk­tionär der “Jun­gen Alter­na­tive” in Bran­den­burg, der offiziellen Jugen­dor­gan­i­sa­tion der Lan­des-AfD. Die JA-Home­page führt ihn als stel­lvertre­tenden Lan­desvor­sitzen­den auf. Fotos auf der Home­page der Bran­den­burg­er AfD zeigen ihn zusam­men mit dem Bun­desvor­sitzen­den Alexan­der Gauland und dem Thüringer Vor­sitzen­den Björn Höcke. Auf aktuellen Fotos von ein­er Del­e­ga­tion­sreise zum EU-Par­la­ment im Mai ist Dusatko zusam­men mit dem aktuellen AfD-Lan­desvor­sitzen­den Andreas Kalb­itz sowie der AfD-Europaab­ge­ord­neten Beat­rix von Storch zu sehen.

Genau dieser Franz Dusatko war im Dezem­ber 2016 am Ver­such beteiligt, die Zen­trale ein­er mit der AfD konkur­ri­eren­den Partei zu block­ieren. Im Anschluss an eine Kundge­bung in Berlin (an der auch Gauland und Kalb­itz teil­nah­men) platzierten sich näm­lich mehrere Dutzend Ange­hörige der “Iden­titären Bewe­gung” vor der Parteizen­trale der CDU. Fotos zeigen, dass Dusatko inmit­ten der “Iden­titären” saß und also aktiv und direkt an der ver­sucht­en Block­ade beteiligt war.

Die Unvere­in­barkeits- und Abgren­zungs­beschlüsse der AfD und der JA gegenüber den “Iden­titären” waren zum Zeit­punkt des Block­ade­v­er­suchs bere­its in Kraft. Anlass für diese Beschlüsse war die Beobach­tung der “Iden­titären” durch den Ver­fas­sungss­chutz.
Am Rande der ver­sucht­en Block­ade der CDU-Zen­trale war im übri­gen auch Jean-Pas­cal Hohm präsent, wie auf Fotos zu sehen ist. Hohm war lange Zeit Lan­desvor­sitzen­der der JA und aktuell ist er laut JA-Home­page Beisitzer im Lan­desvor­stand. Im April besuchte Hohm gemein­sam mit dem Berlin-Bran­den­burg­er Iden­titären-Chef Robert Timm den Gäste­block beim Fußball­spiel Babels­berg 03 gegen Energie Cot­tbus in Pots­dam. Das Spiel wurde von mas­siv­en anti­semi­tis­chen Parolen und Ran­dalen der Cot­tbusser Fans begleit­et.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot