17. September 2011 · Quelle: Inforiot

Brandenburger NPD-Webseiten gehackt

Etliche Seiten der Nazipartei sind derzeit verschwunden

Etliche Web­seit­en der Bran­den­burg­er NPD sind offen­bar gehackt wor­den. Bei eini­gen ist zurzeit (Stand: 17:00 Uhr) nur ein Ver­merk zu lesen: “Hier entste­ht die Domain nazi-leaks.de”. Andere sind durch kom­merzielle Platzhal­ter erset­zt.

Auch NPD-Seit­en aus anderen Bun­deslän­dern — beispiel­sweise der Lan­desver­band Berlin — sind betrof­fen.

Für das tech­nis­che Knowhow bei der NPD mitver­ant­wortlich ist übri­gens “Inter­net-Experte” Sven Haver­landt — seines Zeichens Kreisvor­sitzen­der im Dah­me­land und Betreiber ein­er IT-Fir­ma.

Weil’s so schön ist — hier ein paar Screen­shots.

Lan­desver­band Bran­den­burg:
Landesverband Brandenburg

NPD-Kreisver­band Hav­el-Nuthe:
NPD-Kreisverband Havel-Nuthe

NPD-Kreisver­band Dah­me­land:
NPD-Kreisverband Dahmeland

NPD-Lan­deschef Klaus Beier:
Klaus Beier

NPD-Kreisver­band Lausitz:
NPD-Kreisverband Lausitz

NPD-Kreisver­band Ober­hav­el:
NPD-Kreisverband Oberhavel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opfer­per­spek­tive – Ab sofort ist die aktu­al­isierte Ausstel­lung »Opfer rechter Gewalt seit 1990«, der Kün­st­lerin Rebec­ca Forner und dem Vere­in Opfer­per­spek­tive, auslei­h­bar.
Lausitz – Am 4. Feb­ru­ar block­ierten 23 Aktivisti Braunkohle­bag­ger im Abbauge­bi­et der bran­den­bur­gis­chen Lausitz. Mit­tler­weile sind sie den Repres­sion­sor­ga­nen aus­ge­set­zt! Wir sol­i­darisieren uns mit der Aktion und allen von Repres­sio­nen Betrof­fe­nen
Weniger Flüchtlinge in Bran­den­burg bedeuten gle­ichzeit­ig mehr Tote auf der Flucht. Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordert ein Ende der men­schen­ver­ach­t­en­den und tödlichen Abschot­tungspoli­tik der Europäis­chen Union an ihr Außen­gren­zen & darüber hin­aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot