27. April 2005 · Quelle: MAZ

Brandsatz war Ursache für Schwelbrand

RATHENOW Der in der Nacht zum Mon­tag in einem Lokal am Rathenow­er
Nord­bahn­hof aus­ge­broch­ene Schwel­brand geht auf einen Bran­dan­schlag zurück.
Dies bestätigte gestern das Pots­damer Polizeiprä­sid­i­um auf Anfrage der MAZ.
Unbekan­nte Täter hat­ten einen Brand­satz durch ein Fen­ster der “Pizze­ria
Roma” geschleud­ert. Zu den Motiv­en der Tat tappt die Polizei noch im
Dunkeln. Da es sich bei dem Betreiber der Pizze­ria um einen Inder han­delt,
will die Polizei einen frem­den­feindlichen Hin­ter­grund der Tat nicht
auss­chließen. Einem Sprech­er des Polizeiprä­sid­i­ums zufolge gebe es für eine
aus­län­der­feindlich oder recht­sex­trem­istisch motivierte Straftat bis­lang aber
keine Hin­weise. Am Tatort seien kein Beken­ner­schreiben oder andere Hin­weise
gefun­den wor­den, welche auf das Motiv der Täter hin­deuten.

Der Schwel­brand war am Mon­tag­mor­gen von der Köchin des Lokals ent­deckt
wor­den. Sie alarmierte Feuer­wehr und Polizei. Der Inhab­er des Lokals hat­te
offen­bar Glück im Unglück: Der Brand­satz entzün­dete nur einen Schwel­brand.
Trotz­dem sind die Schä­den in dem Gas­tronomiebe­trieb beträchtlich. Der
gesamte Gas­traum ist mit ein­er dick­en Rußschicht über­zo­gen. Wie die MAZ
gestern erfuhr, soll es bere­its vor dem Bran­dan­schlag zu einem Zwis­chen­fall
gekom­men sein. Am Sam­stag split­terte eine Scheibe, als Unbekan­nte einen
Pflaster­stein in das Büro der Pizze­ria schleud­erten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
In Rathenow wurde vor Kurzem ein ehe­ma­liger Naziskin-Anführer zu Grabe getra­gen. Der mehrfach verurteilte Mann war ein­er schw­eren Krankheit erlegen. Seine ein­sti­gen Kam­er­aden kon­dolierten mit dem SS Treuelied.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot