27. April 2005 · Quelle: MAZ

Hitler-Gruß gezeigt

Ein 19-Jähriger befand sich am Dien­stag gegen 15.40 Uhr, mit weit­eren
Fußgängern an der Fußgänger­am­pel des Erkn­er­an­er Bahn­hofes, als ein
29-Jähriger mit noch zwei weit­eren Per­so­n­en auf die Gruppe zukam und einen
18-Jähri­gen auf­forderte, sich die Haare schnei­den zu lassen. Der 19-Jährige
mis­chte sich ein und forderte die drei auf, sie in Ruhe zu lassen. Zur
Antwort bekam er einen Kopf­s­toß vom 29-Jähri­gen unter das linke Auge. Als
die Fußgänger­am­pel auf “Grün” schal­tete und der 19-Jährige mit dem
18-Jähri­gen die Straße über­queren wollte, erhob der 29-Jährige die rechte
Hand zum Hit­ler­gruß und rief laut “Heil Hitler”. Anschließend ent­fer­n­ten
sich der 29-Jährige und seine zwei Begleit­er in unbekan­nte Rich­tung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Im Kampf gegen die Bedeu­tungslosigkeit gibt sich die NPD als Küm­mer­er. Mit ein­er Art Bürg­er­wehr streifen Aktivis­ten durch die Stadt. Die Aktio­nen sor­gen für Befrem­den.
INFORIOT – Som­mer, Sonne, Camp­ing! Hier­mit präsen­tieren wir die vierte Aus­gabe des Infori­ot Fes­ti­val-Guide für Bran­den­burg.
INFORIOT Mit ein­er neuen Kam­pagne will die NPD in Bran­den­burg die Frei­willige Feuer­wehr ‘unter­wan­dern’. Auf ihrer Face­book-Seite fordert die NPD ihre Anhän­gerIn­nen und Sym­pa­thisan­tInnen auf, sich aktiv in den Frei­willi­gen Feuer­wehren des Lan­des zu engagieren. Mit der Kam­pagne erhofft sich die Recht­saußen-Partei eine Ver­tiefung regionaler Ver­ankerung und Akzep­tanz in diesem äußerst ange­se­henen Bere­ich des Ehre­namts.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot